Swiss-Ski
Snowboard

Zehn neue Zeitmilitär-Spitzensportler begrüsst

Zurück

Bild: BASPO

Seit dem 1. August stehen zehn neue Zeitmilitär-Spitzensportler bei der Armee für vier Jahre unter Vertrag. Die drei Athletinnen und sieben Athleten werden im Hinblick auf die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking unterstützt.


Ein Traum in Erfüllung gegangen

«Diese Anstellung ist für mich eine grosse Ehre, für mich ist ein Traum in Erfüllung gegangen», sagte der Slalom-Spezialist Ramon Zenhäusern (Visp). Der Olympia-Gold- und Silbermedaillengewinner von PyeongChang 2018 erwartet mit dieser Anstellung einen weiteren positiven Einfluss auf seine Karriere. «Mit diesem sicheren Einkommen kann ich mir zum Beispiel das Engagement eines Sportpsychologen leisten, oder zuhause einen Kraftraum einrichten», sagte Zenhäusern. Trotz seiner Olympia-Medaillen rennen ihm die Sponsoren die Türe nicht ein, einen Kopfsponsor hat er noch keinen.

«Mit dieser Anstellung habe ich ein Ziel erreicht», sagte auch die Speed-Spezialistin Jasmine Flury (Davos-Monstein). Schon als sie in die Spitzensport-RS besucht habe, habe sie damit geliebäugelt. «Die Anstellung gibt Sicherheit, nimmt etwas Druck, und es ist ein Zustupf an das Wohnen.»

Spitzensport-RS soll ausgebaut werden
Die Spitzensportförderung der Armee besteht aus drei Gefässen. Neben den Zeitmilitärs sind es die Spitzensport-WKs, die man nach der Spitzensport-RS absolvieren kann. Neben den 30 anrechenbaren Diensttagen können die Athleten bis zu 100 freiwillige Diensttage für Training und Wettkampf pro Jahr absolvieren, die mit Erwerbsersatz und Sold entschädigt werden. Im Rahmen dieses sogenannten Arbeitgebertages liess Ausbildungschef Baumgartner durchblicken, dass geplant ist, die Spitzensport-RS auszubauen. Mit dem Ziel, künftig mehr als die bis heute rund 70 Spitzensport-Rekruten pro Jahr ausbilden zu können. 

Alle zehn Zeitmilitär-Spitzensportler: Marc Bischofberger (Skicross), Jonas Bösiger (Snowboard Slopestyle), Peter De Cruz (Curling), Jasmine Flury (Ski alpin), Lena Häcki (Biathlon), Jovian Hediger (Langlauf), Benjamin Weger (Biathlon), Livio Wenger (Eisschnelllauf), Ramon Zenhäusern (Ski alpin), Julie Zogg (Snowboard alpin).

26 Swiss-Ski Athleten trainieren im Rahmen der Spitzensport RS 2016/17 für den nächsten grossen Erfolg.