Swiss-Ski
Ski Alpin

Sport- und Athletenentwicklung

Der lange Weg – vom Kind zum Spitzensportler. Das FTEM-Konzept bietet eine ideale Grundlage, den roten Faden der Athletenentwicklung den Beteiligten auf anschauliche Art und Weise zu vermitteln.

Der Weg vom Einstieg bis zur Spitze im Schneesport ist lang und geprägt von verschiedenen Abschnitten und Verzweigungen. Damit möglichst vielen diesen Weg zum persönlichen Leistungsmaximum mit Freude und zielgerichtet durchschreiten können, wurde «FTEM Schweiz» das Rahmenkonzept zur Sport- und Athletenentwicklung in der Schweiz von Swiss Olympic (Grandjean, N., Gulbin, J. 2015) erstellt.

FTEM steht für Foundation, Talent, Elite und Mastery und ist ein Rahmenkonzept einer stufenweisen Entwicklung von sportinteressierten Kindern zu Spitzenathleten oder Breitensportlern. Der Anspruch von Swiss-Ski ist es, die Talente mit flexiblen und individuellen Lösungen so gut wie möglich durch die Entwicklungsstufen zu führen. 

Foundation

Dieser erste Schlüsselbereich: Foundation (F1, F2, F3)

Foundation stellt den Einstieg in den sportlichen Lebenslauf dar. Die hier gemachten Erfahrungen bilden die Grundlagen für die sportliche Tätigkeit, sei es im Breiten- oder Leistungssport. Es werden Voraussetzungenfür das Sporttreibe durch den Erwerb einer breiten und vielseitigen Basis an motorischen Fähigkeiten und Fertigkeiten geschaffen. Im Zentrum steht die Bewegungsfreude, damit ein lebenslanges Sporttreiben ermöglicht wird.

  • Auf der Stufe Entdecken soll das Kind möglichst vielseitige Bewegungen mit vielen Bewegungsgrundformen zu Hause oder in der Kita erleben.
  • In der Phase F1 werden diese Bewegungsgrundformen im Kindergarten, dem Club oder durch die Eltern erworben und gefestigt.
  • Die Phase F2 dient dem Anwenden und Variieren der Bewegungsgrundformen im Club oder zu Hause anhand von Bewegungstechniken mit Schneesportbezug.
  • In der Phase F3 werden dann die schneesportspezifischen Bewegungstechniken geschult, damit die Kinder sich in der Sportart engagieren und mit Freude einzelne Wettkämpfe bestreiten können.
Talent

Der zweite Schlüsselbereich: Talent (T1, T2, T3, T4)

Die vier Phasen des Schlüsselbereichs Talent repräsentieren den Entwicklungsprozess eines Talents. Dabei werden bei der Talentdefinition sowohl personeninterne Leistungsdispositionen (physisch und psychisch) als auch Umweltfaktoren (Trainer, Schule, Eltern, Wohnort, etc.) berücksichtigt.

Der Entwicklungsprozess eines Talents verläuft individuell und ist durch die Phasen der Talentsuche, Talentselektion und Talentförderung gekennzeichnet.

Sportlerinnen und Sportler müssen zunächst eine Chance haben, ihr Potenzial für mögliche spätere Höchstleistungen aufgrund vorgegebener und sportartspezifischer Kriterien zu zeigen (T1), bevor sie ihre Fähigkeiten bestätigen können (T2). Dabei verpflichten sie sich zur Erreichung von Leistungszielen. Damit ist oft ein grösseres Engagement und ein höheres Trainingsvolumen verbunden (T3). Den Besten gelingt schliesslich der Durchbruch zur nationalen Spitze, also zur Elite (T4). In allen vier Phasen sind gut funktionierende Umweltbedingungen notwendig, damit entwicklungsförderndes Sporttreiben überhaupt erst möglich ist

Elite

Der dritte Schlüsselbereich: Elite (E1, E2)

Eliteathletinnen und Eliteathleten bestreiten auf internationalem Niveau Wettkämpfe und repräsentieren dort die Schweiz. In der Regel sind sie im Erwachsenenalter und Mitglieder eines Nationalkaders. Durch die Teilnahme an internationalen Titelkämpfen wird der Anschluss an die internationale Spitze erprobt (E1). Anschliessend können die Athletinnen und Athleten durch die Qualifikation für Endläufe oder durch Siege den Durchbruch an die internationale Spitze schaffen (E2).

Mastery

Der vierte Schlüsselbereich: Mastery (M)

Wer mehrfach und über einen längeren Zeitraum an internationalen Meisterschaften (Weltmeisterschaften, Olympischen Spiele) oder im Weltcup Medaillen gewonnen hat, zählt zu den Dominatoren einer Sportart und gehört damit in den Schüsselbereich Mastery. Diese Athletinnen und Athleten sind Ausnahmekönner und Aushängeschilder einer Sportart wie auch einer Nation. Bemerkung: Die beiden Schlüsselbereiche Elite und Mastery sind nur noch dem Leistungssport oder gar dem Spitzensport zuzuordnen.

Off- und On-Snow-Training für Kinder

«Trockentraining» mit Spass und Freude

Der Erfolg im Schneesport beginnt mit dem Training im «Trockenen». Je länger je mehr sind Konditions-, Kraft- und Koordinationsarbeit im Sommer für ambitionierte Athleten unterlässlich. Dies gilt auch für die Jüngsten. Swiss-Ski hat in Anlehung an das Rahmenkonzept zur Sport- und Athletenentwicklung FTEM von Swiss Olympic eine Anleitung entwickelt, in der das «Off-Snow-Training für Kinder» auf praktische, spielerische und unterhaltsame Art beschrieben ist und der Weg zu einer soliden physischen Grundverfassung aufgezeigt wird. Die 72 Seiten starke Broschüre umfasst Übungen in Basissportarten, die im Schneesport von trainingstechnischem Wert sind. So soll die Entwicklung der Bewegungstechnik und der Athletik unterstützt werden. 

Das liebevoll gestaltete, mit vielen Zeichnungen und Skizzen angereicherte Büchlein liefert einen leicht verständliche, sportlichen Lehrplan für Kinder – ohne belehrend oder lehrerhaft zu wirken. Neben einfachen Übungen im Bereich des Turn- und Trampolin-Sports sowie Ballspielen werden auch Spielformen im Gelände beschrieben. Trainingsformen mit Velo, Skateboard und Inline-Skates runden das vielseitige Angebot ab. 

«Off-Snow-Training für Kinder» ist ein Instrument, das die Leistungs- und Belastungsfähigkeit der Jüngsten fördern und das Risiko von Verletzung und Überbelastung reduzieren soll. Es kann über die Ski-Clubs oder bei Swiss-Ski bezogen werden.

Zum Lehrmittel

FTEM

Das könnte Sie auch interessieren

Kindersport
Kinder sind neugierig und voller Tatendrang. Sie probieren aus, wollen ihre Umwelt entdecken und diese durch Bewegung erfahren.
Power Test
Der Swiss-Ski Power Test ist ein sportmotorischer Feldtest für den Nachwuchs der Swiss-Ski Sportarten.
Unterstützung
Finanzielle Unterstützung gesucht? Hier erfahren Athletinnen und Athleten mehr darüber.