Swiss-Ski
Snowboard

Der Weg aufs Podest ist teuer – Die Lotteriegesellschaften leisten Unterstützung

Zurück

Der Weg zum Erfolg ist für die Athletinnen und Athleten von Swiss-Ski lang, steinig und hart. Geeignete Infrastrukturen und Trainingsbe¬dingungen sowie ein förderndes Umfeld vermögen, natürlich neben Talent und grossem Trainingseinsatz, viel zum sportlichen Erfolg beizutragen. Doch ohne die entsprechende finanzielle Unterstützung ist der Weg an die Spitze praktisch nicht möglich.

Die Lotteriegesellschaften Swisslos und Loterie Romande leisten seit vielen Jahren einen wichtigen finanziellen Beitrag zum Erfolg des Schweizer Sports. Aus ihrem Reingewinn fliessen jährlich Millionen in den Sport; 2018 waren es insgesamt 153 Mio. Franken. Diese gehen einerseits an die kantonalen Sportfonds, andererseits an den nationalen Sport. Dort fungiert die Sport-Toto-Gesellschaft als Bindeglied, das ihren Benefiziaren die Lotteriegelder weiterleitet.

An der Versammlung des Sportparlaments im November darf Swiss Olympic einen Check über 42'474'659 Franken von der Sport-Toto-Gesellschaft in Empfang nehmen. Dieser Betrag fliesst direkt an die Mitgliedsverbände von Swiss Olympic, womit auch Swiss-Ski von den Lotteriegeldern profitiert.

Sie machen einen wichtigen Teil des Gesamtbudgets des Skiverbandes aus. Markus Wolf, Geschäftsführer von Swiss-Ski, erklärt: «Die Gelder der Lotterien werden primär für die Finanzierung unserer Leistungssport-Förderkonzepte verwendet. Darunter fallen die direkte Athletenunterstützung, die Entschädigung von Trainern und die Nutzung der Infrastruktur in den Nationalen Leistungszentren.»