«Die Schweiz fährt Ski!»: Kampagne für Covid-19-sicheren Wintersport

Zurück

Die Skisaison startet in den Schweizer Bergen trotz Pandemie planmässig – auch dank im Sommer getesteten Schutzkonzepten, die sich bewährt haben.

Die Skisaison 2020/2021 wird in den Schweizer Bergen unter Einhaltung aller Schutzmassnahmen gegen Ansteckungen mit dem Covid-19-Virus planmässig starten. «Die Schweiz fährt Ski!» – gilt in der Schweiz auch mit Corona. Das sind die Hauptbotschaften der heute startenden privaten Aktion von über 50 Bergbahnen und aller grossen Wintersportorte zusammen mit der Fluggesellschaft Swiss und den Partnerverbänden Seilbahnen Schweiz und Swiss Snowsports. Die Skigebiete und Bergbahnen haben die notwendigen Vorkehrungen getroffen, um alle Vorgaben der Behörden zur Sicherheit ihrer Gäste umsetzen zu können. Dem Vergnügen im Schnee und den Winterferien steht somit nichts im Weg.

In einem offenen Brief wenden sich Träger, unter ihnen ehemalige und aktuelle Skigrössen, aber auch Politikerinnen und Politiker aus allen Landesteilen und Parteien an die Gäste im In- und Ausland: «In den Skigebieten laufen die Vorbereitungen für die Wintersaison auf Hochtouren. Wir freuen uns auf den Saisonstart und vor allem auf Sie, liebe Gäste aus dem In- und Ausland.» In den Kabinen und Gondeln werde es Sicherheitsmassnahmen brauchen, wie eine Mund-Nasen-Schutz Pflicht. Weitere Corona-bedingte Auflagen und Einschränkungen seien nicht zu erwarten, heisst es weiter. Und: «Sie, liebe Gäste, können Ihren Ausflug oder Ihre Ferien in den Schweizer Bergen mit Sicherheit und Zuversicht buchen. Im Fall eines Corona-Ereignisses vor Ort garantieren wir Ihnen die Stornierung Ihrer Buchungen ohne Kostenfolge für Sie.»

Die Schirmherrschaft für die Aktion hat Tourismus-Minister Guy Parmelin übernommen:  «Es ist wichtig, dass sich jede Region auf die Wintersaison vorbereitet, so wie es die Umstände zulassen. Soweit ich es mitbekommen habe, sind unsere Tourismusorte bereit. Deshalb empfehle auch ich wie schon im Sommer: Macht Ferien in der Schweiz!»