Swiss-Ski
Ski Alpin
Langlauf
Snowboard
Nordische Kombination
Skispringen
Biathlon
Moguls
Telemark
Aerials
Freeski
Skicross
Sportarten
Ski Alpin
Langlauf
Snowboard
Nordische Kombination
Skispringen
Biathlon
Moguls
Telemark
Aerials
Freeski
Skicross
Live
Ski Alpin

Zwei Silbermedaillen im Slalom

Zurück
SwissOlympicTeam.ch

Lena Volken und Luc Roduit fuhren an den Olympischen Jugendspielen Lausanne 2020 im alpinen Slalom jeweils auf Rang zwei.

Am Dienstagnachmittag sorgten Lena Volken und Luc Roduit für die Schweizer Medaillen 12 und 13 an den Olympischen Jugendspielen 2020. Die beiden Walliser gewannen jeweils Silber im Slalom. Volken hatte nach dem ersten Lauf in Führung gelegen, im zweiten Umgang wurde 17-Jährige von der Schwedin Emma Sahlin aber noch überholt. Volken zeigte sich aber auch mit Rang 2 sehr zufrieden, schliesslich unterstreicht die Silbermedaille ihre Steigerung an diesen Spielen. Im Super-G zum Auftakt war sie ausgeschieden, was auch das Out für das Kombinationsrennen bedeutete. Den Riesenslalom beendete die Athletin aus Glis dann auf Rang 6, nun folgte der Sprung auf das Podest. «Ich habe heute voll attackiert und wollte sehen, wohin das führt. Ich freue mich sehr, ist es heute aufgegangen.» Nur wenig später jubelten die Schweizer in Les Diablerets erneut. Luc Roduit, der im Super-G und im Riesenslalom bereits Bronze gewonnen hatte, stiess im zweiten Slalomlauf vom vierten auf den zweiten Platz vor. «Mein grosses Ziel war es, eine Medaille zu gewinnen an diesen Jugendspielen. Dass ich nun drei Mal auf dem Podest stand, kann ich kaum fassen.»

Yara Burkhalter stärkste Schweizer Biathletin 

Im Les Tuffes Nordic Centre in Frankreich war Yara Burkhalter war mit Platz 9 die stärkste Schweizer Biathletin über 6 km. Dahinter belegten Marlene Perren, Chiara Arnet und Lara Berwert die Ränge 13, 25 und 40. «Das ist eine gute Teamleistung», sagte Trainer Christian Stebler und freute sich besonders über die fehlerfreie Schiessleistung von Yara Burkhalter. Im Rennen über 7,5 km der Männer war Felix Ullmann als 28. der bestklassierte Schweizer. Yannis Keller, der das Rennen als 32. beendete, sagte: «Aus sportlicher Sicht war es für mich ein harter Tag. Meine Beine waren etwas schwer. Doch die Stimmung hier war toll!»