Swiss-Ski
Ski Alpin
Langlauf
Snowboard
Nordische Kombination
Skispringen
Biathlon
Moguls
Telemark
Aerials
Freeski
Skicross
Sportarten
Ski Alpin
Langlauf
Snowboard
Nordische Kombination
Skispringen
Biathlon
Moguls
Telemark
Aerials
Freeski
Skicross

Telemark-WM: Zwei Mal Silber im Parallel-Sprint zum Abschluss

Zurück

Zum Abschluss der viertägigen Telemark-Weltmeisterschaften in Rjukan (NOR) wurden die Titelkämpfe im Parallel-Sprint ausgetragen. Amélie Wenger-Reymond und Bastien Dayer gewannen dabei je die Silbermedaille. Somit kehrt das Schweizer Team mit insgesamt sieben Medaillen zurück nach Hause.

Im letzten und entscheidenden Rennen um die Goldmedaille unterlag Amélie Wenger-Reymond einzig der Deutschen Johanna Holzmann. Für die Walliserin dennoch ein geglücktes WM-Ende in Norwegen: «Ich bin sehr zufrieden mit den vier WM-Medaillen. Klar wollte ich im letzten Rennen nochmals zuschlagen und den Sieg holen. Aber ich bin froh, dass ich ein gutes Rennen zeigte und mit der Silbermedaille im Parallel-Sprint die WM abschliessen konnte.» 

Auch Bastien Dayer musste im Finale dem Franzosen Philippe Lau den Sieg überlassen. Für Dayer jedoch ein versöhnlicher WM-Abschluss, nachdem er im Classic und im Sprint leer ausging. «Nach meiner Verletzung war es mein Ziel, für diesen Winter wieder in Form zu kommen. Ich hatte einen schwierigen WM-Start hier in Rjukan. Ich hatte Schwierigkeiten, die Motivation zu finden, mich zu konzentrieren. Aber schlussendlich konnte ich die Stärke wiederaufbauen und diese Silbermedaille gewinnen.» 

Erfolgreichste Nation: Sieben Medaillen für die Schweiz

Mit sieben Medaillen – 4x Gold, 2x Silber und 1x Bronze – führte die Schweizer Equipe den WM-Medaillenspiegel an. Im Vergleich zur letzten WM 2017 in La Plagne kehrte die Schweiz mit einer Medaille weniger im Gepäck als vor zwei Jahren zurück nach Hause. Dennoch sei das Ziel erreicht, wie Cheftrainer Ruedi Weber bestätigte: «Sieben Medaillen waren das Ziel, das haben wir geschafft. Ich bin sehr zufrieden über die gesamte Teamleistung.» Auch über die gesamte Saison hinweg, hat Weber nur lobende Worte übrig für sein Team. «2018/19 war eine der erfolgreichsten Saisons überhaupt. Hätten wir einen Podestplatz mehr, so wären 50% aller Podestplätze in Schweizer Hand gewesen. Wir haben ein super Team – das macht einfach unglaublich Spass so.»

Ähnliche News

  • 22.3.2019 | 16:12
    Telemark-WM: Schweiz weiter im Goldrausch – Wenger-Reymond und Matter holen Sprint-Weltmeistertitel
  • 21.3.2019 | 16:41
    Telemark-WM: Schweiz ist Team-Weltmeister
  • 20.3.2019 | 18:53
    Wenger-Reymond holt Classic-Weltmeistertitel, Wyss Dritte