Swiss-Ski
Ski Alpin
Langlauf
Snowboard
Nordische Kombination
Skispringen
Biathlon
Moguls
Telemark
Aerials
Freeski
Skicross
Sportarten
Ski Alpin
Langlauf
Snowboard
Nordische Kombination
Skispringen
Biathlon
Moguls
Telemark
Aerials
Freeski
Skicross

Patrizia Kummer und Gian Casanova Doppel-Schweizermeister

Zurück
Das PGS-Podest der Frauen

Sowohl am Samstag im Parallel-Riesenslalom als auch am Sonntag im Parallel-Slalom sicherten sich am Rinerhorn bei Davos zweimal die Gleichen den Schweizermeistertitel: Patrizia Kummer gewann bei den Frauen, Gian Casanova sicherte sich bei den Männern den Titel.

Die diesjährigen Schweizermeisterschaften wurden anlässlich des Europacups, welcher von der Audi Snowboard Series organisiert wurde, durchgeführt.

Somit bescherte der Europacup-Sieg sowohl im Parallel-Slalom als auch im Parallel-Riesenslalom Patrizia Kummer gleichzeitig beide Schweizermeistertitel: «Die Neigung am Rinerhorn liegt mir. Da kannst du richtig Gas geben. Ich bin sehr zufrieden mit meinem Rennen», so Kummer nach dem Rennen. Dass sie nicht nur ihren letztjährigen Titel im Parallel-Slalom verteidigen konnte, sondern auch im Parallel-Riesenslalom zuoberst auf dem Podest stand, freute die 31-Jährige: «Die zwei Goldmedaillen und die Europacup-Siege geben mir für die letzten Weltcup-Rennen zusätzlich Selbstvertrauen, da in Davos auch Weltcup-Fahrer am Start standen, welche ich schlagen konnte.»

Vize-Schweizermeisterin im Parallel-Riesenslalom wurde Xenia Spörri, den 3. Platz sicherte sich Julie Zogg. Letztere fuhr am Sonntag im Parallel-Slalom hinter Kummer zum Vize-Schweizermeistertitel. Ladina Jenny beendete das Rennen im 3. Rang. 

Unter Abwesenheit zweier grossen Namen, Nevin Galmarini (Rückenbeschwerden) und Dario Caviezel (krank), setzte sich Gian Casanova aus Walenstadt zwei Tage vor seinem 19. Geburtstag gleich zweimal durch: Er gewann sowohl im Parallel-Riesenslalom als auch im Parallel-Slalom den Titel – zum ersten Mal in der Elite Kategorie. Sein Erfolgsgeheimnis? «Immer bis ins Ziel kämpfen, Freude haben und alles geben.»

An beiden Tagen komplettierten Sebastian Schüler (Rang 2) und Leandro Canal (Rang 3) das Schweizermeisterschaftspodest.