Swiss-Ski
Freeski

Snowboard und Freeski starten mit dem Wettkampfsystem 2020 in die neue Saison

Zurück

Der Wettkampf ist ein zentraler Baustein für die nachhaltige Nachwuchsförderung. Angepasst an den Athletenweg (FTEM) können Fahrerinnen und Fahrer entsprechend ihrer Entwicklungsphase an Wettkämpfen auf den sechs verschiedenen Leistungsstufen teilnehmen. Die Trägerschaften der Nachwuchsförderung sind nun besser eingebunden und organisieren in drei Interregionen Wettkämpfe auf den Stufen Lokal und Regional. Auf Stufe National und International ist Swiss-Ski für die Umsetzung der Events verantwortlich.

Ab der neuen Saison 2020 finden Snowboard- und Freeski-Wettkämpfe neu unter dem Wettkampfsystem 2020 statt. Dieses entstand aus dem Auftrag der Events-Abteilung von Swiss-Ski an die Leistungssport-Abteilung Ski Freestyle und Snowboard.

Der Auftrag bestand darin, genau zu definieren, was der Wettkampfsport über alle FTEM-Athletenphasen benötigt. Eine Arbeitsgruppe aus Experten der Trägerschaften und Sportschulen evaluierte mit den beiden Nachwuchsverantwortlichen Denis Giger und Alex Hüsler die Grundlagen und Bedürfnisse. Während zwei Jahren fanden Gespräche mit Exponenten aus den Regionen und mit den Nationaltrainern aus allen Disziplinen statt. In Absprache mit dem Race Director Guido van Meel wurde das neue Konzept schlussendlich von den beiden Nachwuchsverantwortlichen erarbeitet. Dabei wurden die Anpassungen des Budgets sowie die engere Zusammenarbeit mit den Trägerschaften berücksichtigt. Daraus folgend haben sich die Trägerschaften zu den Wettkampfregionen West, Mitte und Ost zusammengeschlossen:

  • West: die bereits seit Längerem bestehende Tour Freestyle Romand mit der Romandie und dem Wallis
  • Mitte: die BUZZ Tour mit Bern, der Zentralschweiz und Zürich
  • Ost: die Eastside Tour mit Graubünden, der Ostschweiz und dem Tessin

Klar im Zentrum standen dabei die Bedürfnisse der Athletinnen und Athleten auf den verschiedenen FTEM-Stufen:

  • Lokal, F2 > F3 – Wettbewerbe, Fun-Events, Animation, Sichtung und Anbindung. Resultate fliessen zum Teil in die interregionale Gesamtwertung ein.
  • Regional, F3 – erste Wettkämpfe mit den offiziellen Disziplinen. Resultate fliessen in die interregionale Gesamtwertung ein.
  • National C, T1/T2 – Wettkämpfe für Athletinnen und Athleten mit Swiss Olympic Talent Card Lokal und Regional. Resultate fliessen in die interregionale und in die nationale Gesamtwertung ein.
  • National B, T1–T4 – Wettkämpfe für Athletinnen und Athleten mit oder ohne FIS-Lizenz. Resultate der FIS-sanktionierten Wettkämpfe (FIS Race, FIS Junior) fliessen in die nationale Gesamtwertung und in die FIS Points List ein.
  • National A, T3/T4 und Übergang zu E1 – internationales Teilnehmerfeld, die Wettkämpfe sind Europa Cups. Resultate fliessen in die nationale Gesamtwertung und in die FIS Points List ein. Die Sieger der Gesamtwertung des FIS Europa Cups erhalten einen persönlichen Startplatz im FIS World Cup für die folgende Saison.
  • International, E1/E2 – FIS World Cups in der Schweiz, Vergleichswettkämpfe für die Elite. Resultate fliessen in die FIS Points List und in die Gesamtwertung FIS World Cup ein.