Lena Häcki-Gross
Club: Nordic Engelberg
Biathlon
Team
01.07.1995
164 cm

Sportinfo

FIS-Nummer3515250
KaderA
Beigetreten in SaisonSaison 2014
TrainingsgruppeTG1

Ausrüster und Sponsoren

StöckeLeki
Ski/BoardFischer
BindungFischer
SchuheFischer
BrilleBliz
GewehrAnschütz 1827 Fortner
SponsorScanatron Technics AG

Favoriten

Sprint
Älplermagronen
Wasser
Fight Song
Die Tochter des Magiers
Who am I
Lesen, Mandala zeichnen, Sport jeglicher Art, Freunde treffen

Newsroom

Sommer-Biathlon-WM: Bronze für Niklas Hartweg und Lena Häcki-Gross
Niklas Hartweg und Lena Häcki-Gross durften sich an den Sommer-Biathlon-Weltmeisterschaften in Ruhpolding Bronze umhängen lassen. Beide liefen im Sprint aufs Podest. Insgesamt überzeugte das Schweizer Team an den Titelkämpfen mit elf Top-15-Klassierungen.
Weger im letzten Profi-Rennen zum nationalen Sprint-Titel
Benjamin Weger behielt in seinem letzten Rennen als Profi die Oberhand und sicherte sich in Realp den Schweizer Meistertitel im Sprint. Bei den Frauen lief Lena Häcki zu Gold.
Weger und Finello zeitgleich Schweizer Meister im Massenstart
An den Schweizer Biathlon-Meisterschaften in Realp wurden in den beiden Elite-Kategorien gleich drei Goldmedaillen vergeben. Derweil sich Susi Meinen bei den Frauen durchsetzte, liefen Benjamin Weger und Jeremy Finello im Massenstart-Rennen zeitgleich im Ziel ein.
Lena Häcki und Benjamin Weger reüssieren im Sprint

Die Biathleten absolvierten am Vormittag einen Sprint mit Nachladern über 4,5 Kilometer (Frauen) und 6 Kilometer (Männer). Lena Häcki konnte den Tagessieg des Sprintwettkampfes für sich entscheiden, dicht gefolgt von den Schwestern Selina und Aita Gasparin. Bei den Männern siegte Benjamin Weger mit einem Vorsprung von 0.7 Sekunden vor Sebastian Stadler. Serafin Wiestner klassierte sich im dritten Rang. 

In der Alterskategorie der Junioren holen Amy Baserga und Niklas Hartweg souverän den Tagessieg. Der Tagessieg in der Kategorie "Jugend weiblich" geht an Alessia Nager. Schnellster U20 Athleten ist  Aaron Keller

Morgen Samstag starten die Langläufer zum Distanzrennen klassisch bis zum Wasserfall oberhalb von Realp.

Rangliste Sprint Biathlon 

Häcki im Massenstart von Nove Mesto auf Platz 22

Lena Häcki hat das Massenstart-Rennen in Nove Mesto, das die Norwegerin Tiril Eckhoff gewann, im 22. Rang beendet. Die einzige Schweizerin im 30-köpfigen Feld kam mit knapp drei Minuten Rückstand ins Ziel, nachdem sie 5 von 20 Scheiben verfehlt hatte. Bereits nach den beiden Liegendschiessen hatte sie drei Strafrunden absolvieren müssen.

Das von Johannes Thingnes Bö gewonnene Massenstart-Rennen der Männer fand ohne Schweizer Beteiligung statt.

Burkhalter und Finello für Antholz nachselektioniert
Swiss-Ski hat für die Biathlon-Weltmeisterschaften, die vom 12. - 23. Februar 2020 in Antholz (ITA) stattfinden, Joscha Burkhalter und Jeremy Finello nachselektioniert.
Lena Häcki – Mit Leidenschaft und Spass an die Weltspitze
Sie kam verhältnismässig spät zum Biathlon. Umso grösser ist ihre Liebe zu jener Sportart, die Ausdauer und Präzision vereint. In den zurückliegenden Monaten hat sich Lena Häcki zur Teamleaderin innerhalb der Schweizer Frauen-Equipe entwickelt und sich in der erweiterten Weltspitze etabliert.
«Es war beruhigend zu wissen, dass Lena unsere Schlussläuferin ist»

Die Schweizer Biathletinnen schrieben am Sonntag in Östersund Geschichte, indem sie für Swiss-Ski den ersten Weltcup-Podestplatz in einer Frauen-Staffel überhaupt herausliefen. Elisa Gasparin, Selina Gasparin, Aita Gasparin und Lena Häcki verzeichneten mit insgesamt lediglich vier Nachladern das mit Abstand beste Schiessresultat aller 21 Teams. Während der dritten Ablösung, die Aita Gasparin lief, verbesserte sich die ohnehin bereits verheissungsvolle Ausgangslage für die Schweizer Equipe noch einmal.

Aita, du hast alle zehn Scheiben getroffen und den Rückstand auf die Spitze während deiner Ablösung verringert. War das Staffel-Rennen in Östersund der bislang beste Wettkampf deines Lebens?

Es scheint so, obschon ich mich beim Einlaufen gar nicht so gut gefühlt habe. Ich war überrascht, wie gut ich habe mitlaufen können. Es war sehr anstrengend, ich habe die vorherigen Rennen in den Beinen gespürt. Aber man hat gesehen, dass die anderen auch keine Über-Läuferinnen sind – auch sie hatten drei Rennen in den Beinen.

Ich habe es am Schiessstand geschafft, den Kopf auszuschalten und das abzurufen, was ich kann.

Aita Gasparin

Mit dem ersten Staffel-Podestplatz bei den Frauen habt ihr Schweizer Biathlon-Geschichte geschrieben. Für dich besonders speziell ist natürlich, dass dieses Resultat zusammen mit deinen beiden älteren Schwestern Selina und Elisa zustande kam. Hast du das Geschehene schon realisiert?

Nein, ich muss es mir im Fernsehen zuerst mal in Ruhe anschauen. Dann sehe ich, was wir alles geleistet haben. Dass ich den Zeitrückstand auf die Führende verringern würde, hätten die meisten für fast unmöglich gehalten. Offenbar kam es aber so. Aus diesem Rennen tanke ich enorm viel Selbstvertrauen, von daher kommt es der Kategorie «Rennen meines Lebens» schon sehr nahe. Ich habe es am Schiessstand geschafft, den Kopf auszuschalten und das abzurufen, was ich kann. Dies, obschon ich beim Stehendanschlag das Magazin nicht sauber hinaufgestossen habe und es daher einen Klickschuss gegeben hat. Ich habe da drei, vier Sekunden verloren. Es war nicht alles perfekt, aber im Nachhinein hätte ich es mir nicht besser wünschen können.

Der Druck, der auf dir gelastet hat, war gross. Du liefst die dritte Ablösung, das Team befand sich nach dem starken Rennen von Selina im 5. Zwischenrang. Das ist schon etwas anderes, als wenn man weit entfernt von den Podesträngen als Zehnte übernimmt.

Ja, natürlich. Ich bin Druck aber gewohnt und halte diesem in der Regel auch gut stand. In den vergangenen Jahren war es so, dass ich jeweils die Startläuferin gewesen war. Da gibt es einen Druck der anderen Art – diesen mag ich weniger. Die dritte Ablösung zu laufen, kam mir entgegen. Ich bin gespannt, in welcher Aufstellung wir die kommenden Staffeln dieses Winters in Angriff nehmen werden. Es war beruhigend zu wissen, dass Lena Häcki unsere Schlussläuferin ist. Falls es mal einen Nachlader mehr gegeben hätte, ist Lena aktuell so stark drauf, dass sie dies wieder ausgebügelt hätte. Dies hat viel Druck von mir genommen. Als Startläuferin wiederum gilt es, von Anfang an vorne dabei zu sein.

Gelungener Saisonstart: Schweizer Mixed-Staffel auf Rang 6
Gelungener Weltcup-Auftakt für das Schweizer Team bei der Mixed-Staffel in Östersund: Selina Gasparin, Lena Häcki, Benjamin Weger und Jeremy Finello kämpften lange um einen Podestplatz mit und klassierten sich im 6. Rang unter 25 Nationen.
Nordic Weekend: Sprint-Sieger gekürt
Drei Wettkämpfe an drei Tagen gilt es für die Schweizer Langläufer und Biathleten im Rahmen des Nordic Weekends zu absolvieren. Den Auftakt machte am Freitag je ein Sprintwettkampf, der Jonas Baumann und Laurien van der Graaff bei den Langläufer für sich entscheiden konnte. Bei den Biathleten ging der Sprint-Tagessieg an Benjamin Weger und Elisa Gasparin.