COVID-19
Live
Langlauf
8.50 h

Grosse Herausforderung und riesiges Potenzial

Zurück

Wegen der Covid-19-Pandemie musste das diesjährige Swiss-Ski Trainerforum durch die Abteilung Ausbildung innert weniger Wochen komplett neu organisiert werden. Obschon eine gemeinsame Präsenz vor Ort unmöglich war, zogen sowohl die Teilnehmer als auch die Organisatoren ein überaus positives Fazit.

Zum Themenschwerpunkt «Feedbacks live and online» wurden am 13. und 14. Mai insgesamt rund 30 Webinare respektive Microsoft-Teams-Meetings mit ebenso vielen Referenten abgehalten. Für alle Beteiligten kam die zweitägige Veranstaltung nach lediglich sechswöchiger Vorbereitungszeit einem Sprung ins kalte Wasser gleich. Letztlich durfte Gion-Antieni Maissen, Leiter Ausbildung bei Swiss-Ski, jedoch ein «extrem positives Fazit» ziehen. Für den Bündner ist klar, dass es im Hinblick auf künftige Traineraus- und -fortbildungen eine gute Mischung zwischen physischer Präsenz vor Ort und Inputs via Webinare braucht.

Entsprechend fielen auch die Feedbacks der Teilnehmenden am diesjährigen Trainerforum aus. Geschätzt wurde, dass die Webinare unabhängig von Ort und Zeit verfolgt und dadurch auch mehr Trainerinnen und Trainer erreicht werden konnten. «Dies soll das oberste Ziel sein», so Maissen. Weitere positive Aspekte des digitalen Trainerforums 2020 waren ökologischer und ökonomischer Art. Bedauert wurde indes, dass der so wichtige informelle Austausch unter den Trainern, insbesondere über die verschiedenen Swiss-Ski Sportarten hinweg, nicht hatte stattfinden können. Auch habe kein Gemeinschaftsgefühl entstehen können.

Mit einem verhältnismässig kleinen Aufwand können sehr viele Trainer zusammengebracht und die Meinungen der Athleten integriert werden.

Gion-Antieni Maissen, Leiter Ausbildung bei Swiss-Ski

Anders als bei früheren Ausgaben des Trainerforums konnten dank der digitalen Form jedoch sowohl die Athleten- als auch die Trainersicht berücksichtigt werden. So gab es unter anderem ein spannendes Webinar-Gespräch zwischen der Biathlon-Nationaltrainerin Sandra Flunger und Lena Häcki, bei welchem die Athletin direkt ihre Sicht der Dinge einbringen konnte.

Es habe sich gezeigt, dass das Potenzial solcher Webinare riesig ist, so Maissen. «Mit einem verhältnismässig kleinen Aufwand können sehr viele Trainer zusammengebracht und die Meinungen der Athleten integriert werden.» In einer physischen Form ist dies praktisch unmöglich, da die Swiss-Ski Trainer und die Trainer der Regionalverbände auch ausserhalb der Wettkampfzeit viel unterwegs sind.