Swiss-Ski
Skispringen

Peier fliegt knapp an den Top Ten vorbei

Zurück

Killian Peier verpasste beim Weltcup-Springen im russischen Nischni Tagil seine erste Top-Ten-Klassierung nur knapp. Der Waadtländer belegte nach Flügen auf 129,5 und 119,5 m den 12. Rang.

Immerhin kommt auch diese Rangierung einem Karriere-Bestresultat gleich. Am Samstag war der Schweizer als 16. so weit vorne aufgetaucht wie noch nie.

Wie schon zum Saisonauftakt in Wisla oder am Samstag in Russland brachte Peier eine Top-Ten-Klassierung nach dem 1. Durchgang nicht in die Endabrechnung. Der Schweizer hatte am Sonntag den 7. Zwischenrang belegt. Der Sprung in der Reprise gelang gut, aber der kurzfristig aussetzende Aufwind liess nicht viel mehr zu. Zu den Top Ten fehlten bloss 1,6 Punkte oder ein Meter.

Derweil feierte der Japaner Ryoyu Kobayashi mit 132,5 und 133,5 m bereits seinen dritten Saisonsieg. In den beiden anderen Wettkämpfen war der Asiate Dritter geworden. Kobayashi setzte sich überlegen vor dem Norweger Johann-André Forfang und dem Polen Piotr Zyla durch.