Swiss-Ski
Ski Alpin
Langlauf
Snowboard
Nordische Kombination
Skispringen
Biathlon
Moguls
Telemark
Aerials
Freeski
Skicross
Sportarten
Ski Alpin
Langlauf
Snowboard
Nordische Kombination
Skispringen
Biathlon
Moguls
Telemark
Aerials
Freeski
Skicross

Sports Awards: Fünf Swiss-Ski Athleten unter den Nominierten

Zurück

Zwei Athletinnen und drei Athleten von Swiss-Ski gehören am Sonntag zu den zwölf Finalisten bei der Wahl zur Schweizer Sportlerin respektive zum Schweizer Sportler des Jahres 2018: Michelle Gisin, Wendy Holdener, Dario Cologna, Beat Feuz und Ramon Zenhäusern.

Bei den Männern treten Dario Cologna, der Sportler des Jahres 2013, Beat Feuz und Ramon Zenhäusern gegen Roger Federer, Nino Schurter und Andy Schmid an. Bei den Frauen gehören neben der Vorjahressiegerin Wendy Holdener und deren Swiss-Ski Teamkollegin Michelle Gisin auch Jeannine Gmelin, Mujinga Kambundji, Daniela Ryf und Lea Sprunger zu den Nominierten.

Sports Awards 2018 - Sportler des Jahres: Nominierte Swiss-Ski Athleten

Dario Cologna, Langlauf – Gemessen an der Gesamtleistung war es für Dario Cologna "die beste Saison seiner Karriere". Der 32-jährige Bündner gewann in Pyeongchang überlegen Olympiagold über 15 km und ist nun zusammen mit Simon Ammann der erfolgreichste Schweizer Olympionike an Winterspielen. Dazu triumphierte er zum vierten Mal in der Tour de Ski und feierte nach längerer Durststrecke wieder Weltcupsiege. In Lenzerheide gewann Cologna erstmals überhaupt auf Schweizer Boden. Im März gelang ihm ausserdem im legendären Fünfziger auf dem Holmenkollen der wohl prestigeträchtigste Tagessieg im Weltcup.

Beat Feuz, Ski Alpin – Beat Feuz gewann im vergangenen Winter erstmals in seiner Karriere eine Kristallkugel. Der Speedspezialist aus dem Emmental verdiente sich den Sieg im Abfahrts-Weltcup mit einer beeindruckenden Bilanz: Sieben von neun Rennen beendete er auf dem Podest, dreimal ging Feuz als Sieger hervor, unter anderem beim Abfahrtsklassiker am Lauberhorn. An den Olympischen Spielen in Südkorea reichte es dem Abfahrtsweltmeister in seiner Paradedisziplin zwar "nur" zu Bronze. Nur 24 Stunden später und umso überraschender kam für den 31-Jährigen aus dem Schangnau dafür der Gewinn der Silbermedaille im olympischen Super-G.

Ramon Zenhäusern, Ski Alpin – Mit dem Gewinn von Olympiasilber im Slalom verblüffte Ramon Zenhäusern im Februar alle. Der 26-jährige Walliser musste sich nach einem starken zweiten Lauf lediglich dem Schweden André Myhrer geschlagen geben. Zenhäusern ist das Produkt einer bei Swiss-Ski über Jahre ausgelegten Aufbauarbeit, die auf Beharrlichkeit und Geduld beruht. Im vergangenen Winter erntete Zenhäusern die Früchte seiner harten Arbeit: Nur zehn Tage nach dem Gewinn der olympischen Silbermedaille schaffte es der Zweimetermann aus Visp in Kranjska Gora auch in einem Weltcup-Slalom erstmals aufs Podest. Dazu feierte er im Parallel-Slalom von Stockholm einen unerwarteten Sieg.

Sports Awards 2018 - Sportlerinnen des Jahres: Nominierte Swiss-Ski Athletinnen

Michelle Gisin, Ski Alpin – In ihrer bislang erfolgreichsten Weltcup-Saison schaffte die einstige Slalom-Spezialistin auch im Speed-Bereich den Durchbruch. Gleich siebenmal fuhr Michelle Gisin in den Disziplinen Abfahrt und Super-G in die Top 5. Ihren grössten Erfolg feierte die 24-Jährige aus Engelberg im vergangenen Winter an den Olympischen Spielen in Südkorea, wo sie vier Jahre nach dem Abfahrts-Olympiasieg ihrer älteren Schwester Dominique Gold in der Kombination gewann. Die WM-Zweite von 2017 liess sowohl Topfavoritin Mikaela Shiffrin als auch Weltmeisterin Wendy Holdener hinter sich.

Wendy Holdener, Ski Alpin – Dank Wendy Holdener holte die Schweiz an den Winterspielen in Südkorea erstmals seit 24 Jahren wieder eine Olympiamedaille im Slalom. Der 25-jährigen Schwyzerin fehlten nur fünf Hundertstel zum Olympiasieg. Neben Silber im Slalom gewann Holdener auch noch Bronze in der Kombination sowie Gold im Team-Wettkampf und reiste mit einem kompletten Medaillensatz ab. Im Weltcup stand Holdener elfmal auf dem Podest und musste sich in der Gesamtwertung nur Mikaela Shiffrin geschlagen geben. Den Disziplinen-Weltcup im Slalom beendete Holdener ebenfalls auf Platz 2.

Die zwölf Finalisten werden sich dem TV-Publikum am Sonntag, 9. Dezember 2018, anlässlich der Verleihung der Sports Awards ab 20.10 Uhr auf den drei Fernsehsendern SRF 1, RTS Deux und RSI LA 2 präsentieren. Während der Livesendung werden die Sportlerin und der Sportler des Jahres gewählt sowie die Preisträger in den Kategorien Team, Behindertensportler, Trainer und Newcomer geehrt.

Ähnliche News

  • 23.11.2018 | 11:00
    Alpine Team-Olympiasieger für Award nominiert