Swiss-Ski
Ski Alpin
Langlauf
Snowboard
Nordische Kombination
Skispringen
Biathlon
Moguls
Telemark
Aerials
Freeski
Skicross
Sportarten
Ski Alpin
Langlauf
Snowboard
Nordische Kombination
Skispringen
Biathlon
Moguls
Telemark
Aerials
Freeski
Skicross

«Ein sehr gutes Bauchgefühl»

Zurück

Eine Woche nach den Männern bestreiten in Lake Louise ab Freitag auch die Frauen die ersten Speed-Rennen in diesem Weltcup-Winter. Die Schweizer Trainer trauen ihren Fahrerinnen viel zu.

Die Zuversicht ist gross im Schweizer Lager vor den ersten drei Speed-Rennen von Freitag bis Sonntag in den kanadischen Rocky Mountains. Beat Tschuor, der neue Cheftrainer der Frauen, und der Gruppen-Trainer Roland Platzer sprechen nach einem reibungslos verlaufenen Sommer von einem «sehr guten Bauchgefühl».

«Was ich in den Trainings gesehen habe, stimmt mich optimistisch. Die Fahrerinnen sind sehr gut drauf», so Tschuor. Der Südtiroler Platzer, bei Swiss-Ski seit 2013 für die Speed-Gruppe der Frauen zuständig, meint über seine Schützlinge Jasmine Flury (25), Corinne Suter (24), Priska Nufer (26) und Joana Hählen (26): «Rufen sie das Vorhandene in den Rennen ab, kommt es gut. Sie haben einen weiteren Schritt vorwärts gemacht.»

Die Fahrerinnen seien physisch auf einem sehr hohen Level, so Tschuor. Das gelte auch für Hählen, die durch den nicht operativ behandelten Kreuzbandriss keinerlei Einschränkungen verspürt. Auch technisch ermöglichten die vielerorts guten Trainingsbedingungen Fortschritte – mitunter dank überdurchschnittlich vielen Riesenslalom-Trainings.

Vor Jahresfrist hatte Michelle Gisin in Lake Louise ein Ausrufezeichen setzen können. In der zweiten Abfahrt von Lake Louise schaffte sie es als Dritte erstmals in einem Speed-Rennen aufs Podest. «Wenn mir jemand vor zwei Jahren gesagt hätte, dass ich 2017 in einer Abfahrt auf dem Podest stehe, und dann noch in Lake Louise, hätte ich ihn ausgelacht», meine Gisin hinterher. Ein Jahr später sind die Erwartungen – nicht zuletzt ihre eigenen – ungleich höher. Die Kombinations-Olympiasiegerin selbst sieht in der Abfahrt noch viel Potenzial. «Ich will in dieser Disziplin ein, zwei Schritte vorwärtsmachen. Im Super-G hoffe ich, in den Top 10 bleiben zu können.»

In Lake Louise stehen zunächst zwei Abfahrten auf dem Programm, ehe am Sonntag zum ersten Super-G der neuen Weltcupsaison gestartet wird.