Geschichte einer jungen Sportart

Unser Swiss Freeski Team lässt sich als eine grosse Familie von jungen Freeskiern umschreiben, die gemeinsam ihre Sportart zelebrieren und immer ein grosses Ziel vor Augen haben: noch besser zu werden.

Seit dem Sommer 2010 sind die Schweizer Freeskier offiziell beim Schweizerischen Skiverband Swiss-Ski integriert. Heute ist Swiss Freeski ein internationaler Benchmark, wenn es um Freeski-Strukturen in einem Verband geht. Swiss Freeski zeichnet sich verantwortlich in der Organisation und Koordination der nationalen Contestwertung Swiss Freeski Tour.


The History of the Swiss Freeski Team

News Archiv

Abkühlung Vol. 2 im Jumpin Mettmenstetten

Prächtig kam der erste Summer Splash Day vergangenen Mai bei den Teilnehmenden an: Bei Sonnenschein mit Skis und Snowboard über die Wasserschanze brachte viele Kids zum Strahlen. Da wird nicht lange gezögert und eine zweite Ausgabe auf die Beine gestellt.

Am 24. September geht’s im Jumpin Mettmenstetten auf zum Summer Splash Day Vol. 2! Als Teilnehmer profitierst du nebst einem professionellen Coaching auch von super Konditionen: Mit einem Unkostenbeitrag von 30.- Franken bist du dabei.

Willst auch du einen Tag mit anderen Kids im Wasser verbringen, deine Skills verbessern und dich ready für den Winter machen? Dann melde dich schon jetzt an!

 

 

Von Altem und Neuem

Rollen wir die Saison 2016/17 ganz freestyle-mässig von hinten auf: Andri Ragettli sorgte Ende März zum Saisonabschluss für eine Weltpremiere. Der 18-jährige Flimser stand als erster Freeskier den Quad Cork 1800! Mit anderen Worten: Ragettli absolvierte während seines 35-Meter-Flugs vier Rückwärtssalti sowie fünf Umdrehungen um die eigene Achse. "Ich freue mich extrem, endlich den Quad geschafft zu haben. Triple Corks gehören bei uns Freeskiern schon zum Standardrepertoire. Ich hoffe, den Trick nun noch ein paar Mal üben zu können, damit ich den Quad bald auch an Wettkämpfen zeigen kann", so Andri Ragettli über seinen neusten Erfolg.

Ein anderer Bündner sorgte ebenfalls für Aufsehen: Der schnellste Mann, der je rückwärts einen Berg hinunter gedonnert ist, heisst Elias Ambühl. Der 24-Jährige stellte mit 131,23 km/h einen neuen Weltrekord im Rückwärts-Skifahren auf.

An den Weltmeisterschaften gehörten die Freeskier zu den Haupt-Leidtragenden der ständig wechselnden Windbedingungen. Obwohl die Schweizer Ski-Slopestyler zum Favoritenkreis gehörten, konnte das Swiss Freeski Team kein Edelmetallgewinn feiern.

Edel ging es hingegen bei den prestigeträchtigen X-Games zu und her. Giulia Tanno und Kai Mahler gewannen in Aspen zweimal Bronze im Big Air und Mathilde Gremaud trumpfte in Oslo gross auf. Die 17-jährige Freiburgerin erhielt für ihren erstmals gezeigten Switch Double Cork 1080, einen rückwärts angefahrenen zweifachen Salto mit drei Rotationen, von den Juroren die Maximalpunktzahl.

Mit Sarah Höfflin stand eine weitere Schweizerin im Rampenlicht: Anlässlich des Heim-Weltcups auf dem Corvatsch bei Silvaplana holte sich die Genferin den Slopestyle-Gesamtweltcupsieg!

Insgesamt 18 Mal stand ein Athlet des Swiss Freeski Teams in den Disziplinen Big Air und Slopestyle auf dem Weltcuppodest. Besonders sticht der Weltcup in Québec hervor: Innerhalb 18 Stunden räumte das Team im Big Air und Slopestyle acht Podestplätze ab.

Eine erste negative Nachricht hatte die Schweizer Mannschaft bereits Anfang Januar zu verkraften. Der X-Games-Vorjahres-Champion Fabian Bösch musste wegen einer im Skateboard-Training erlittenen Fersenprellung für die Saison Forfait erklären.

Auf drei Talente ganz verzichten musste die Halfpipe-Equipe. Yannic Lerjen, Fabian Meyer und die dreifache Halfpipe-Weltmeisterin Virginie Faivre verabschiedeten sich während der Saison vom Spitzensport. Aber der Nachwuchs steht bereits am Start der Halbröhre: Der Davoser Rafael Kreienbühl klassierte sich bei seinem Weltcupdebüt auf Rang 15, qualifizierte sich somit für die WM und holte Ende März den Junioren-Weltmeistertitel in Crans-Montana. Dank mehreren Top 10 Plätzen gelang dem Routinier Joel Gisler mit dem 7. Rang im Disziplinen-Weltcup seine beste Karriere-Leistung und Frederick Iliano griff nach einer mehrjährigen Verletzungspause wieder ins Wettkampfgeschehen ein.

Kaderselektion 2017/18

Dürfen wir kurz vorstellen? So sieht das Swiss Freeski Team für die Saison 2017/18 aus – zur Kaderliste

Gegen eine weitere Saison hat sich der 29-jährige Christian Bieri entschieden. Der Sörenberger Freeskier gab nach seiner dritten Kreuzbandoperation seinen Rücktritt bekannt und wird sich künftig auf Filmprojekte konzentrieren. Auch Cyrill Hunziker, Till Matti, Nando Lehmann und Camillia Berra sagen Adieu zum Spitzensport. Wir ziehen den Hut, sagen danke für einzigartige Freeski Momente und drücken allen für ihr weiteres Vorhaben die Daumen!

Wenn der Sprung ins kalte Wasser Spass macht

Am Sonntag war im Jumpin bei Mettmenstetten mächtig was los: Rund 40 Kids sprangen, hüpften und amüsierten sich beim Summer Splash Day – dem abwechslungsreichen Trainingstag.

Wasserschanze, Trampolin, Slacklines: Alles stand bereit im Jumpin für wilde Sprünge ins Wasser. Die rund 40 Freeski und Snowboard Kids feilten anlässlich des Summer Splash Days an den Basics und übten bereits ihre neuesten Tricks.

Mit grosser Begeisterung und einer Portion Mut sprangen die Kids von der Wasserschanze, bevor es am Mittag eine leckere Wurst zur Stärkung gab. Die jungen Überflieger profitierten von der Kompetenz der Coaches – darunter war auch Freeski-Pro Luca Schuler.

Aber jetzt genug der Worte – hier sind die Bilder des Summer Splash Days: Zur Bildergalerie

Summer Splash Day in Mettmenstetten

Motivierte Kids + professionelle Coaches + Wasserschanze = Spassfaktor 100%! Jetzt für den Summer Splash Day anmelden und einen lehrreichen Tag in Mettmenstetten verbringen.

Vermisst du auch schon den Schnee, die Rails und die Kicker? Dann komm am Sonntag, 28. Mai im Jumpin Mettmenstetten vorbei und teile deine Sehnsucht nach der weissen Pracht mit weiteren Genossen – professionelle Coaches üben mit dir auf der Wasserschanze, auf dem Trampolin und auf der Slackline. So bist du auch während den warmen Monaten deiner Lieblingssportart ganz nah.

Die Fakten zum Summer Splash Day

Datum: 28. Mai 2017

Ort: Jumpin Mettmenstetten

Kosten: 30.-

Anmeldung: unter audisnowboardseries.ch oder swissfreeski.ch oder direkt vor Ort um 11.00 Uhr

Alle weiteren Infos – was du mitbringen musst und was dir zur Verfügung gestellt wird – entnimmst du hier im Infoblatt:

Zum Infoblatt

Die Big Air Schweizermeister 2017 sind gekürt

Am letzten Tag der diesjährigen Swiss Freestyle Champs auf dem Corvatsch im Engadin zeigten heute sowohl die Snowboard Freestyler als auch die Freeskier zusammen ihre besten Sprünge. Immer mit dem Ziel vor Augen, den Schweizermeistertitel im Big Air zu gewinnen. Geschafft haben es Sarah Höfflin und Kai Mahler im Freeski, Isabel Derungs und Jonas Bösiger im Snowboard.

Mit erneut sonnigem und warmem Wetter begrüsste der Corvatsch oberhalb von Silvaplana die Fahrerinnen und Fahrer, die sich heute Samstag um den Titel des Schweizermeistertitels im Big Air duellierten. Das Spannende daran: Die Snowboarder und Freeskier starteten zeitgleich zur grossen Action beim Finale der besten Fahrer.

Snowboard

Für ein Déjà-vu auf dem Podest sorgten die Frauen: Die 29-jährige Zürcherin Isabel Derungs, Slopestyle Vizeschweizermeisterin, holte sich im Big Air den Titel. Hinter ihr klassierte sich die frischgebackene Slopestyle Schweizermeisterin Elena Könz. Dritte wurde erneut die 22-jährige Aargauerin Lia-Mara Bösch.

Bei den Männern holte sich Jonas Bösiger (Rickenbach) verdient den Schweizermeistertitel. Die Silbermedaille durfte sich Michael Schärer (Spiez) umhängen lassen, Bronze ging an Moritz Boll (Davos).

Aufgepasst auf den Snowboard Nachwuchs: Am selben Tag starteten die young guns zur Slopestyle U13-Schweizermeisterschaft. Über den Titel freuen durften sich Alex Lotorto bei den Knaben und Andrina Salis bei den Mädchen.

Freeski

Kai Mahler präsentierte den Judges bereits im ersten Run einen perfekten Sprung, welcher mit der Tageshöchstpunktzahl von 95.7 Punkte belohnt wurde. Mahler übernahm direkt die Spitze und behielt diesen Platz bis zum Schluss. Zweiter wurde der Berner Oberländer Till Matti (Zweisimmen). Der Davoser Kim Gubser beendet die Saison mit der Big Air Bronzemedaille.

Bei den Frauen setzte Sarah Höfflin, die einen Tag zuvor den Sieg im Slopestyle einfuhr, einmal mehr einen perfekten ersten Run in den Schnee. Verdiente 94.30 Punkte machte sie zur Big Air Schweizermeisterin. Andrea Stadelmann (Engelberg) holte Silber.

Resultate Snowboard Big Air Frauen

Resultate Snowboard Big Air Männer

Resultate Snowboard U13 Slopestyle

Resultate Freeski Big Air Frauen

Resultate Freeski Big Air Männer

Die Slopestyle Schweizermeister 2017 heissen Sarah Höfflin und Luca Schuler

Am zweitletzten Tag der Swiss Freestyle Champs auf dem Corvatsch bei Silvaplana traten heute die Freeskier zur finalen Slopestyle Entscheidung an. Am Ende holen sich Sarah Höfflin und Luca Schuler den Schweizermeistertitel.

Rund 80 Rider standen am Start der diesjährigen Freeski Slopestyle Schweizermeisterschaft, die zeitgleich als AFP Bronze-Event und als FIS Europacup gewertet wurde. Unter der Frühlingssonne auf 3303 Meter über Meer feuerten heute Freitag im Finale die 16 (Männer) respektive 9 (Frauen) besten Freeskier im perfekt geshapten Corvatsch Park richtig los.

Bei idealen Bedingungen sicherte sich Sarah Höfflin bereits bei ihrem ersten Run 87.70 Punkte – einen Höchstwert, den am heutigen Tag keine andere mehr knacken konnte. "Ich fühle mich sehr geehrt, Schweizermeisterin zu sein und bin auch sehr glücklich, nach dem Gewinn des Slopestyle Gesamtweltcups jetzt die Saison mit dem Schweizermeistertitel abzuschliessen", freute sich die in Genf aufgewachsene Höfflin über den gelungenen Tag.

Vizeschweizermeisterin im Slopestyle wurde Michelle Rageth (Baar). Andrea Stadelmann (Engelberg) komplettierte als Dritte das Podest des Slopestyle-Events.

Viel Airtime und stylische Runs zeigten die Männer. Doch einer beeindruckte mit seiner Variation und Ausführung die Judges am meisten: Luca Schuler heimste sich mit seinem zweiten Run unschlagbare 91.00 Punkte ein. "Es war ein super Tag. Der Park war gut geshapt und auch der Event war super organisiert. Für mich ging heute wieder alles auf und bin sehr happy, die Saison als Schweizermeister abzuschliessen", meinte der 19-Jährige aus Ebertswil zufrieden.

Die Silbermedaille ging an Till Matti (Zweisimmen). Bronze holte sich der Appenzeller Colin Wili.

Auch der Freeski Nachwuchs liess nichts anbrennen: Der einheimische Nicola Bolinger (Zuoz) gewann in der Rookies-Kategorie vor Nils Rhyner (Elm) und seinem jüngeren Bruder Gian Andri Bolinger.

Morgen Samstag werden auf dem Corvatsch die letzten Snowboard- und Freeski-Schweizermeistertitel 2017 im Big Air vergeben.

Resultate Frauen und Männer (inkl. FIS European Cup)

Sport, Fun & Action - grosser Abschluss auf dem Corvatsch

Zieht der April ein, kommen die Schweizer Snowboard Freestyler und Freeskier auf den 3303 Meter über Meer gelegenen Freestyle-Berg bei Silvaplana. Es ist Zeit, die Schweizer Meisterin respektive den Schweizer Meister im Slopestyle und Big Air zu küren!

Vom 18.-22. April 2017 wird aber nicht nur die nationale Freestyle-Elite zum grossen Saisonabschluss auf dem Corvatsch anzutreffen sein. Auch die europäischen Rider werden am Start stehen und den perfekt geshapten Corvatsch Park zusammen mit den Schweizer Athletinnen und Athleten rocken. Denn die Swiss Freestyle Champs bilden zeitgleich das Finale der Europacup-Tour.

Heute Dienstag starten die Snowboarder die Swiss Freestyle Champs-Woche: Sie stehen am Start der Slopestyle Qualifikation!

Programm Swiss Freestyle Champs

Snowboard

18.04. Slopestyle Qualifikation SM und EQ

19.04. Slopestyle Finals SM und EQ

20.04. Style Race

21.04. Big Air Qualifikation SM & EQ

22.04. Big Air Finals SM & EQ

22.04. Slopestyle Kids Jam U13-SM M-Line

Freeski

19.04. Kaninke Race

20.04. Slopestyle Qualifikation

21.04. Slopestyle Finals, Big Air Qualifikation

22.04. Big Air Finals

 

Follow us on Facebook

www.facebook.com/audisnowboardseries

www.facebook.com/swissfreeskiteam

and Instagram

@swisssnowboard

@swissfreeski

Gubser und Bolinger an der Junioren-WM

43 Athleten aus 17 Nationen traten am Donnerstag zum Entscheid des Juniorenweltmeistertitels im Slopestyle an. Die zwei Schweizer Kim Gubser (SC Davos) und Nicolas Bolinger (SC Alpina St. Moritz) qualifizierten sich fürs Finale der besten 12.

 

Gubser beendet die Juniorenweltmeisterschaften auf Rang 9, Bolinger auf Rang 12. Gewonnen hat der Japaner Taisei Yamamoto vor dem Schweden Oliwer Magnusson und dem US-Amerikaner Ryan Stevenson.

 

Bei den Frauen waren keine Schweizerinnen am Start. Die Estin Kelly Sildaru holte sich den Titel der Junioren-Weltmeisterin.

 

Resultat Männer

 

Resultat Frauen

Ragettli gewinnt Nine Royals, Schuler wird Dritter

Der April zieht ein: Zeit für das legendäre Suzuki Nine Royals! Einige der weltbesten und kreativsten Rider kamen in Watles, Südtirol zusammen und genossen das ideenreiche Setup.

 

Am Ende stand Andri Ragettli zuoberst auf dem 9 Royals Podest. Mit Luca Schuler auf Rang drei schaffte es ein zweiter Schweizer auf das Podest.

 

Ragettli sorgte bereits Anfang Woche für Aufsehen: Im Rahmen der Veranstaltung stand der Bündner als erster Freeskier überhaupt den ersten Quad Cork 1800! Zur News