Swiss-Ski
Ski Alpin
Langlauf
Snowboard
Nordische Kombination
Skispringen
Biathlon
Moguls
Telemark
Aerials
Freeski
Skicross
Sportarten
Ski Alpin
Langlauf
Snowboard
Nordische Kombination
Skispringen
Biathlon
Moguls
Telemark
Aerials
Freeski
Skicross
Live
Ski Alpin
Telemark

Swiss Freeski Tour – Mittendrin statt nur dabei: Volume 3 mit Pascal Perret

Zurück
Pascal Perret - rechts

Vor drei Wochen wurde die Saison der Swiss Freeski Tour durch den Event auf dem Glacier 3000 lanciert. Nächster Event wird der Pre-YOG Event Ende Januar in Leysin sein. Um euch weiter auf dem Laufenden zu halten, fühlen wir involvierten Personen den Puls und wagen in vier Episoden die jeweils am Freitag erscheinen, einen Ausblick auf die Saison 2018/19. Den Auftakt machten Alex Hüsler, Nachwuchsverantwortliche im Bereich Freeski, und Dominik "JP" Furrer, Cheftrainer Freeski. Weiter geht es mit Pascal Perret, Contest Director der Swiss Freeski Tour.

Die Teilnehmerzahlen sind im letzten Jahr um fast 9% auf 650 Teilnehmer gestiegen. Geht dieser Anstieg weiter?
Pascal P: Ich hoffe ja und glaube auch daran, denn das Potential der Swiss Freeski Tour ist riesig. Freeski ist bei den Kids nach wie vor sehr populär und die Swiss Freeski Tour ist eine hervorragende Möglichkeit für alle, die einmal an einem Freeski-Contest mitfahren möchten – egal ob Einsteiger oder Pro, Rookie oder Girls, wir haben für alle das passende Wettkampfangebot.

Mit den Olympia-Medaillen von Sarah Höfflin und Mathilde Gremaud sowie diversen Weltcup-Erfolgen ist das Interesse an der Sportart nochmals gestiegen. Hat dies Auswirkungen auf die Swiss Freeski Tour und erhoffst du dir davon ein Anstieg von weiblichen Teilnehmern?
Ja diese Olympia- und Weltcup-Erfolge sind auch für die Swiss Freeski Tour Gold wert. Sarah, Mathilde oder auch Giulia Tanno sind Vorbilder für die jungen Girls und der Weg, um irgendwann dieses Level zu erreichen, beginnt bei der Swiss Freeski Tour.

Die Swiss Freeski Tour ist nicht nur bei Schweizer Athleten beliebt, sondern auch bei den Teams in Europa. Wie kannst du dir das erklären?
Ich erkläre mir dies damit, dass wir in der Schweiz hochstehende Stationen haben mit Top-Infrastruktur wie Laax oder Crans-Montana. Hier können die ausländischen Fahrer ihr Können auf höchstem Niveau unter Beweis stellen. Zudem sind die Events mit hoher Qualität organisiert – da kommt man gerne vorbei, um Hallo zu sagen…

Als Contest Director hast du mit allen Anspruchsgruppen der Szene zu tun. Was sind für dich die Kernaufgaben der Tour und worin bestehen für dich die grössten Herausforderungen?
Ein sicheres Umfeld schaffen, in welchem die Athleten 100% geben, sich mit Gleichaltrigen messen und internationale Punkte sammeln können. Die grösste Herausforderung sehe ich darin, dass wir zum Teil viele unterschiedliche Alterskategorien und Fahrerlevel auf dem gleichen Set-Up haben. Dieses muss dann für alle "safe" sein und gleichzeitig muss der ganze Kurs für die Judges einsehbar sein.

Wenn du die Swiss Freeski Tour mit drei Wörtern beschreiben müsstest, wie würden diese lauten?
Spass, Ski, Swiss Freeski Tour!

Bereits JP Furrer hat seinen Wunsch für nächste Saison geäussert. Was ist dein Wunsch für die Tour?
Ich wünsche mir, dass nach einem Swiss Freeski Tour Event alle mit einem Smile im Gesicht nach Hause gehen und Spass gehabt haben.

Welche Highlights warten auf uns?
Schwierig zu sagen, denn wir haben in der Schweiz mehrere Snowparks, welche in den ganzen Alpen bekannt sind. Für mich persönlich sind die Swiss Freestyle Champs auf dem Corvatsch der perfekte Saisonabschluss. Im Kalender ganz dick angestrichen ist auch der Pre-YOG Event in Leysin.

Du hast den Pre-YOG-Event in Leysin angesprochen. Wie sehen die Aufgaben der Swiss Freeski Tour in diesem Prozess aus?
Im Winter 2020 findet mit den Youth Olympic Games ein Grossanlass statt und wir in der Schweiz möchten mit Leysin optimal auf diesen Event vorbereitet sein. Aus diesem Grund führen wir in Form von einem Swiss Freeski Tour und Audi Snowboard Series Contest einen Event durch, um die ganzen Abläufe zu testen und die Organisation zu prüfen, damit dann 2020 alles bereit ist. Dies kann im Sommer nochmals verfeinert werden und dann sind wir bereit für das nächste Jahr!

Was möchtest du als Abschluss den Teilnehmern der Swiss Freeski Tour 2018/2019 mitgeben?
Besucht die Swiss Freeski Tour und nutzt diese als Sprungbrett für weitere nationale und internationale Contests, habt Spass am Schneesport und never give up!

 

Swiss Freeski Tour

 

Ähnliche News

  • 22.11.2018 | 12:51
    Swiss Freeski Tour – Mittendrin statt nur dabei: Volume 1 mit Alex Hüsler
  • 29.11.2018 | 16:14
    Swiss Freeski Tour – Mittendrin statt nur dabei: Volume 2 mit Dominik «JP» Furrer