Die Kugeln für das Schweizer Team sind abholbereit

15. März 2016


Telemark: Weltcup Final in Mürren (SUI)


Vom 16. bis zum 18. März wird im Schilthorngebiet in Mürren der FIS Telemark Weltcup Final ausgetragen. Vor Heimpublikum will das Schweizer Telemark-Team die Saison mit spannenden Rennen und guten Resultaten beenden und auch die eine oder andere Kristallkugel mit nach Hause nehmen.


Die weltweit besten Telemark-Athletinnen und Athleten treffen sich in Mürren zum Saison-Highlight. Vor Eiger, Mönch und Jungfrau werden die letzten Rennen der Telemark-Saison ausgetragen. Die Vergabe der begehrten Kristallkugeln ist der Höhepunkt des Events. Total sind über zwölf Nationen angemeldet: darunter Norwegen, Schweiz, Frankreich, Deutschland, Österreich, England, Slowenien, Italien und Ukraine. Rund 20 Frauen und 50 Männer werden in Mürren gegeneinander antreten.


Insgesamt sechs Rennen werden am Weltcup Final durchgeführt: Gestartet wird am Mittwoch, 16. März in der Disziplin Classic. Die Sprint-Wettkämpfe werden am Donnerstag, die Parallel-Sprints am Freitag ausgetragen. H.P. Birchler, Disziplinenchef von Swiss-Ski, freut sich auf diesen Event: „Für uns als führende Telemark Nation ist es schön, die Saison im eigenen Land abzuschliessen und vor eigenem Publikum zu zeigen, was wir können!“


Die Schweiz liegt nach einer konstanten Saison in der Nationenwertung ganz vorne und daran werden auch die Final-Wettkämpfe nichts mehr ändern können. Nur Deutschland und Norwegen kämpfen noch Kopf an Kopf um den dritten Platz hinter Frankreich.
Mit 15 Siegen und einem weiteren Podestplatz in der laufenden Saison hat Amélie Reymond die grosse Kristallkugel bereits auf sicher. Und wenn sie die drei Rennen ohne grossen Zwischenfall durchbringt, wird sie auch die Gesamtwertung in den einzelnen Disziplinen für sich entscheiden können.


Grosse Erwartungen ans Team, trotz Verletzungen


Der Cheftrainer Ruedi Weber hofft auf gute Resultate vor Heimpublikum: „Amélie sollte – wenn alles „normal“ läuft - alle drei Einzelrennen für sich entscheiden können“, führt Weber aus. „Für Beatrice Zimmermann ist hinsichtlich der Classic-Gesamtwertung ein Podestplatz sehr wichtig und von Simone Oehrli erwarte ich, dass sie sich im Vergleich zu Rjukan nochmals steigern wird.“


Auch bei den Männern sind die Medaillenchancen gross: Nicolas Michel, amtierender Junioren Weltmeister und Stefan Matter sollten bei den Podestplätzen ein grosses Wort mitreden können.


Leider muss das Swiss-Ski Telemark Team ohne die beiden Kader-Athleten Kim Aegerter (Kreuzband/Meniskus) und Bastien Dayer (gebrochener Daumen) antreten.


Da zeitgleich auch der Ski Alpin Weltcup Final in St. Moritz stattfindet, werden am Wochenende faszinierende Telemark-Bilder mit einem Zusammenschnitt der „Best-of der Telemark-Wettkämpfe“ auf der Leinwand im Zielgelände von St. Moritz zu sehen sein!

 

Programm:


16. März: Classic Damen und Herren
17. März: Sprint Damen und Herren
18. März: Parallelsprint Damen und Herren

 

Aufgebot Swiss-Ski Kader:

Beatrice Zimmermann (Jg. 1990, Skiclub Stans)
Simone Oehrli (Jg. 1989, Skiclub Gstaad)
Amélie Reymond (Jg. 1987, Skiclub Sion/Mouch‘Paba)
Stefan Matter (Jg. 1987, Skiclub Engelberg)
Bastien Dayer (Jg. 1987, Skiclub Heremencia/ Mouch’Paba)
Nicolas Michel (Jg. 1981, Skiclub Vex-Les Collons-Thyon)
Thomas Rufer (Jg. 1997, Skiclub Double Diamond Thun)
Julien Nicaty (Jg. 1994, Skiclub Gryon)

 

Aufgebot TG 3 Athleten:

Myriam Huguet (Jg. 1992, Skiclub Demo Team Sion)
Romain Beney (Jg. 1997, Ski-Club Sion)
Maxime Mosset (Jg. 1998, Skiclub Mouch’Paba)
Valentin Roduit (Jg. 1999, Skiclub Demo Team Sion)
Cyril Pignolet (Jg. 1999, Skiclub Demo Team Sion)
Dario Burgener (Jg. 1989, Skiclub Allalin Saas-Fee)


Autor: moi