Aufwärtstrend am Heimweltcup fortsetzen

03. März 2016


Snowboardcross: Weltcup in Veysonnaz


Am Heimweltcup in Veysonnaz wollen sie Schweizer zeigen was Sie können

Am Heimweltcup in Veysonnaz wollen sie Schweizer zeigen was Sie können

Tim Watter muss die Saison verletzungsbedingt beenden

Tim Watter muss die Saison verletzungsbedingt beenden

An den beiden Heimrennen dieses Wochenende in Veysonnaz will das Schweizer Snowboardcrossteam seinen Aufwärtstrend fortsetzen. Cheftrainer Mario Fuchs hofft auf mindestens einen Halbfinalvorstoss. Für Tim Watter ist derweil die Saison verletzungsbedingt zu Ende.

Das Schweizer Snowboardcrossteam wusste in dieser Saison bereits mit einigen Lichtblicken zu gefallen. „Wir hatten einige ups und downs, aber insgesamt bin ich mit der Entwicklung unserer Fahrer sehr zufrieden“, zieht Mario Fuchs eine Zwischenbilanz vor den letzten drei Weltcuprennen. An den beiden Rennen vom kommenden Wochenende in der Unterwalliser Skistation Veysonnaz will Fuchs „einen bis zwei Fahrer ins Halbfinale bringen“. Für den Cheftrainer ist klar: „Die Heimrennen sind ein Highlight für uns!“

Nicht in Veysonnaz mit dabei ist Tim Watter. Watter hat sich beim letzten Weltcuprennen in Korea im Training einen Haarriss in der rechten Ferse zugezogen und muss rund drei Monate pausieren. Für den 24-jährigen Zürcher ist damit Saison zu Ende. „Der Kurs in Veysonnaz liegt mir gut, deshalb fällt es mir umso schwerer zu Hause zu bleiben“, bedauert Watter und fügt an: „Aber ich wünsche meinen Teamkameraden viel Glück an den Heimrennen!“

Schweizer Aufgebot SBX WC Veysonnaz:
Damen:
Emilie Aubry, 25, Ipsach
Alexandra Hasler, 18, Bern
Caroline Weibel, 21, Luzern
Deborah Pleisch, 22, Davos

Herren:
Jérôme Lymann, 19, Walenstadt
Kalle Koblet, 18, Winterthur
Kevin Klossner, 24, Herrenschwanden
Nick Watter, 20, Hausen am Albis
Pascal Bitschnau, 18, Münchenbuchsee (Weltcupdebüt)
Gian von Graffenried, 18, Diemerswil (Weltcupdebüt)

Programm SBX WC Veysonnaz (inkl. TV-Hinweise):
Freitag, 4. März:
10:45 Qualifikation

Samstag, 5. März:
12:00 Finals (live auf RTS von 12:00 bis 12:30 und Zeitversetzt 14:30 bis 15:30 sowie live auf eurosport2)

Sonntag, 6. März:
11:15 Finals (live auf RTS ab 11:30 sowie live auf eurosport2)


Autor: dhr