Keine Nachrichten in dieser Ansicht.

Simon Ammann auf Rang 17

12. März 2017


Skispringen: Weltcup Oslo


Simon Ammann

Simon Ammann

Gregor Deschwanden

Gregor Deschwanden

Killian Peier

Killian Peier

Simon Ammann machte resultatmässig in Oslo da weiter, wo er an der WM in Lahti aufgehört hatte. Beim Weltcup von der Grossschanze auf dem Holmenkollen landete der vierfache Olympiasieger mit Sprüngen auf 121 und 122 m auf dem 17. Platz.

Bei Ammann geht der Aufwärtstrend, den er an der WM andeutete, in Norwegen vorerst nicht im gleichen Stil weiter. Zwar erreichte der 35-jährige Toggenburger auf der traditionsreichen Holmenkollen-Schanze seinen vierten Top-20-Platz der Saison, nach den Rängen 11 und 14 in Sapporo und dem 14. Platz an der WM in Lahti machte er aber resultatmässig einen leichten Rückschritt.

Im ersten Durchgang hatte Ammann bei schwierigen Windverhältnissen für seine 121 m tiefe Haltungsnoten erhalten, im zweiten sprang er bei einer Luke mehr Anlauf einen Meter weiter und blieb auf dem 17. Platz. Killian Peier (37./112 m) und Gregor Deschwanden (38./112,5 m) verpassten den Finaldurchgang um gut zwei Meter.


Kraft nicht zu bremsen

Nichts Neues gab es an der Spitze: Doppel-Weltmeister Stefan Kraft aus Österreich setzte sich mit Sprüngen auf 130 und 132 m mit fast neun Punkten Vorsprung auf den zweifachen WM-Zweiten Andreas Wellinger aus Deutschland durch und übernahm auch die Führung im Gesamtweltcup. Kamil Stoch, der bisherige Leader, kann mit den beiden Überfliegern der letzten Wochen nicht mithalten. Der Pole stürzte mit einem völlig missglückten zweiten Sprung vom 5. Zwischenrang auf Position 22 ab.

Markus Eisenbichler komplettierte das deutschsprachige Podest. Der Holmenkollen ist sowieso ein bevorzugtes Terrain der Deutschen. Die letzten drei Einzelspringen in Norwegens Hauptstadt hatte Severin Freund gewonnen, der seine Saison im Januar wegen eines Kreuzbandrisses im rechten Knie beenden musste.

Kraft brachte sich an der ersten Station der neu geschaffenen RAW AIR Tour in eine glänzende Ausgangslage, um das Rekord-Preisgeld von 60'000 Euro abzuholen. Die Tour geht bereits am Montag mit der Qualifikation in Lillehammer weiter, die für die Gesamtwertung zählt.


Autor: sda/csl

Fotos: NordicFocus