Überragende Franzosen bei den Männern im Riesenslalom - Wendy Holdener wird 4. im Slalom

19. März 2016


Ski alpin: Weltcup Final in St. Moritz (SUI)


Beim Weltcup-Riesenslalom der Männer in St. Moritz trumpfen die Franzosen ganz gross auf. Angeführt von Thomas Fanara erringt die Equipe Tricolore einen dreifachen Erfolg.

 

Thomas Fanara feierte als 34-Jähriger seinen ersten Weltcupsieg. Fanara verwies den sieggewohnten Teamkollegen Alexis Pinturault um zwei Hundertstel auf Platz 2. Dritter wurde Mathieu Faivre. Damit feierten die Franzosen wie schon in der Kombination von Kitzbühel einen dreifache Triumph. 

 

Marcel Hirscher, der schon vor diesem abschliessenden Riesenslalom als Gewinner der Disziplinenwertung feststand, musste sich mit Schlussrang 5 begnügen. Schon bei Halbzeit hatte der Österreicher als Siebenter gut eine Sekunde zurückgelegen.

 

Bester Schweizer war Justin Murisier, der als Neunter sein bestes Ergebnis in einem Riesenslalom realisierte. Murisier, schon Neunter bei Halbzeit, war zwar mit Bestzeit ins Ziel gefahren, doch dann schoben sich noch alle ausstehenden Gegner an ihm vorbei. Somit bleibt Rang 8, den Murisier im Dezember 2010 im Slalom errang (vor seinen Kreuzbandrissen), seine absolut beste Klassierung.

 

 

Shiffrin überragend - Holdener "zufrieden" mit Platz 4

Mikaela Shiffrin gewann in ihrer Lieblings-Disziplin überlegen, mit dem sagenhaften Vorsprung von 2,03 Sekunden auf die Slowakin Veronika Velez Zuzulova. Alle fünf von ihr bestrittenen Slaloms hat die Olympiasiegerin und Weltmeisterin aus den USA damit gewonnen. Nach ihrem Innenbandriss Mitte Dezember hatte das Ausnahmetalent, das vergangenen Sonntag 21 Jahre alt geworden ist, bekanntlich zwei Monate pausieren müssen. Doch wenn sie am Start steht, scheint Rang 1 immer schon vergeben. Inzwischen steht Mikaela Shiffrin bei bereits 20 Weltcupsiegen.

 

Dritte wurde die Schwedin Frida Hansdotter, die dank ihrer Konstanz schon vor dem Rennen als Slalom-Weltcupsiegerin festgestanden hatte. Die Skandinavierin klassierte sich in allen Slaloms in den Top 10, sieben Mal stand sie auf dem Podium.

 

Wendy Holdener, Dritte nach dem ersten Lauf, verpasste als Vierte das Podium um 35 Hundertstel. Die Schwyzerin wirkte im zweiten nicht mehr ganz so überzeugend wie im ersten, ansonsten es zum sechsten Podiumsplatz in diesem Winter gereicht hätte. Aber auch Holdener beeindruckt inzwischen mit konstant guten Läufen. Ein einziges Mal in der gesamten Saison lag sie ausserhalb der Top 10. Dies trug ihr in der Disziplinenwertung Platz 3 ein, hinter Hansdotter und Velez Zuzulova.

 

Michelle Gisin schied im ersten Lauf kurz vor Schluss aus, nachdem sie bei der letzten Zwischenzeit noch an zweiter Stelle gelegen hatte. 


Autor: sda/ehg

Fotos: Keystone