Junioren-Abfahrtsschweizermeister gekürt

10. März 2016


Ski Alpin: Junioren Abfahrtsschweizermeisterschaft


Podest U18 Herren

Podest U18 Herren

Podest U18 Damen

Podest U18 Damen

Podest U21 Herren

Podest U21 Herren

Podest U21 Damen

Podest U21 Damen

Auf dem Stoos wurden die Abfahrts-Junioren-Schweizermeister in den vier Kategorien gesucht. Eine heimische Fahrerin stand ebenfalls auf dem Podest.

 

Das vorgesehene Programm zu den Junioren-Schweizermeisterschaften auf dem Stoos musste aufgrund der Wetterkapriolen verändert werden. Die Abfahrtstrainings konnten am Dienstag wegen heftigem Schneefall und am Mittwoch wegen starkem Wind nicht abgehalten werden. Dafür stand die obligatorische Speed-Übungseinheit gestern Vormittag auf dem Plan. Und später fuhren die Schweizer Juniorinnen und Junioren auf der Franz-Heinzer-Rennstrecke in zwei Sprintläufen die vier nationalen Titel aus. „Die Piste entwickelte sich positiv und hielt den Anforderungen gut stand“, lobte der Wettkampfleiter Peter Steffen. Das Gelände der Franz-Heinzer-Rennpiste weise ein optimales Gelände auf, damit sich die jungen Athleten – für welche die Abfahrt Neuland bedeute - an die Speeddisziplin herantasten könnten, ergänzte der Skinachwuchstrainer.

 

Ohne Trittkante

 

 

Die Mutprobe der Trittkante konnten die Athleten aus den Nationen Schweden, Österreich, Norwegen und der Schweiz nicht heruntersausen. „Nach dem vielen Neuschnee mussten wir uns entscheiden, was wichtiger ist: die ganze Strecke oder der kurze Zielhang.“ Darum liessen die Organisatoren der Skiclubs Muotathal und Gersau den Zielsprung weg und unternahmen alles, dass die übrige Strecke perfekt präpariert war. „Die Trittkante wäre natürlich ein Highlight gewesen, doch die jungen Fahrer profitieren auch sonst genug“, wusste der OK-Präsident Ueli Pfyl, welchem gestern neben den Skiclub- auch eine dritte Oberstufe aus seinem Wohnort Muotathal als eifrige Helfer beistanden. „Alle zeigten einen vorbildlichen, super Einsatz.“ Die B- und C-Kaderfahrer von Swiss Ski waren gestern nicht am Start, da diese beim Europacupfinale um Toprangierungen fuhren. „Dafür starteten viele Nachwuchshoffnungen aus den nationalen Leistungszentren“, erklärte der technische Delegierte und ZSSV-Präsident Bernhard Aregger.

 

Vier Sieger

 

Leider begann das morgendliche Training auf dem Stoos nicht sehr positiv, denn ein Vorfahrer musste nach einem Sturz von der Rega ins Spital Schwyz geflogen werden.

Die beiden Abfahrtsläufe absolvierten bei der Kategorie U21 Thea Waldleben aus Horw und bei den Herren der Berner Marco Kohler am Schnellsten. Thea Waldleben siegte vor Katja Grossmann und Carole Bissig. Bei den Herren fuhren zudem Marco Gämperle und Josua Mettler aufs Podest.

 

Auch in der Kategorie Junioren U18 überzeugte Thea Waldleben und durfte zum zweiten Mal die Goldmedaille in Empfang nehmen. Zweite wurde Juliana Suter von Stoos, Dritte Lindy Etzensperger aus Brigerberg. „Ich wollte auf meinem Heimhang aufs Podest fahren“, so die Vizemeisterin Juliana Suter.

Bei den Herren gewann Josua Mettler vor Cedric Ochsner und Lars Rösti.

 

 

Junioren-Schweizermeisterschaften-Abfahrt, Stoos, Juniorinnen, U21: 1. Thea Waldleben (Horw) 2:02:37. 2. Katja Grossmann (Brienz) 2:03,17. 3. Carole Bissig (Oberrickenbach) 2:03,74. 4. Sina Barandun (Beverin) 2:03,97. – U18: 1. Thea Waldleben (Horw) 2:02,37. 2. Juliana Suter (Stoos) 2:04,17. 3. Lindy Etzensperger (Brigerberg) 2:04,94. – Ferner: 13. Carina Heinzer (Stoos) 2:09,52. – Junioren, U21: 1. Marco Kohler (Brienz) 1:57,82. 2. Marco Gämperle (Obersaxen) 1:59,16. 3. Josua Mettler (Toggenburg) 1:59,36. – U18: 1. Josua Mettler (Toggenburg) 1:59,36. 2. Cedric Ochsner (Hausen am Albis) 1:59,91. 3. Lars Rösti (St. Stephan) 2:00,43.

 

 


Autor: Thomas Bucheli/moi

Fotos: Res Gnos