Veranstalter und Athletinnen ohne Glück beim Heimrennen

15. Februar 2016


Ski Alpin: Weltcup Slalom Crans-Montana & Absagen Abfahrt und Kombination


Wendy Holdener

Wendy Holdener

Nichts desto trotz: die Kulisse war toll

Nichts desto trotz: die Kulisse war toll

Die Organisatoren der Weltcuprennen in Crans-Montana verlieren Samstag und Sonntag den Kampf gegen die Widrigkeiten des Wetters und müssen bedingt durch die nächtlichen Schneefälle die geplanten Rennen absagen. Die Kombination wird ersatzlos gestrichen, während die Abfahrt in wenigen Tagen in La Thuile (IT) nachgeholt wird.
 

Tagen der Untätigkeit und zwei abgesagten Rennen konnte am Montag in Crans-Montana endlich gefahren werden. Es handelt sich um das Ersatzrennen für den in Maribor vor zwei Wochen abgebrochenen Slalom. Dank erneut grossem Aufwand der Walliser Organisatoren und ihrer über 200 Helfer waren die Neuschneemassen der vergangenen Tage beseitigt. Die im Vergleich zur Abfahrt um einiges einfacher zu präparierende Slalom-Piste befand sich in gutem Zustand, der es auch Fahrerinnen mit hohen Startnummern erlaubte, in die Top 30 vorzufahren.
 

Mikaela Shiffrin ist nach zwei Monaten Verletzungspause die perfekte Rückkehr in den Weltcup in Crans-Momtana gelungen. Die 20-jährige Amerikanerin gewann den Slalom in Crans-Montana vor der Französin Nastasia Noens, Wendy Holdener wurde als beste Schweizerin Neunte.

Es sei eher ein Kampf denn ein Rennen gewesen, so Wendy Holdener enttäuscht. "Ich habe es in beiden Läufen versucht, doch es wollte einfach nicht. Schade, denn ich könnte auch auf solch steilen Hängen schnell sein", befand die Schweizer Slalom-Leaderin.


Während Holdener am Nachmittag noch eine Position einbüsste, schied Michelle Gisin gar aus. Die Engelbergerin, nach halbem Pensum Fünfte, fädelte nach harziger Fahrt, auf welcher sie nie richtig zu ihrem Rhythmus fand, ein. "Schade, der zweite Lauf ging in die Hose", bedauerte Gisin, die sich noch am Morgen "so gut wie noch fast nie auf den Ski gefühlt hatte".

Auch Charlotte Chable lief es vor ihrem Heimpublikum nicht wie gewünscht. Im zweiten Lauf fiel die Waadtländerin noch um drei Positionen auf den 25. Rang zurück. Chiara Gmür (35.) und Denise Feierabend (44.) verpassten die Qualifikation für den zweiten Lauf. Resultateurl


Der Frauen-Weltcup disloziert nun vom Wallis nach Italien. In La Thuile stehen neu zwei Abfahrten (Freitag und Samstag) sowie ein Super-G (Sonntag) im Programm. Die Skistation im Aosta-Tal, wo erstmals Weltcuprennen stattfinden, hat kurzfristig die in Crans-Montana abgesagte Abfahrt übernommen.

 

 

 


Autor: sda/ fkf

Fotos: keystone