Vier Schweizer in den Top 30

10. Januar 2016


Langlauf: Tour de Ski Schlussaufstieg Alpe Cermis


Nathalie von Siebenthal

Nathalie von Siebenthal

Martin Johnsrud Sundby gewinnt als erster Langläufer zum dritten Mal in Folge die Tour de Ski. Während der Schlussetappe hinauf zur Alpe Cermis baute der 31-Jährige aus Oslo seinen Vorsprung noch einmal um 24 Sekunden aus und wies am Ende eine Marge von 3:15,7 Minuten auf den zweitplatzierten Landsmann Finn Haagen Krogh auf. Dritter wurde der Russe Sergej Ustjugow.

 

Jonas Baumann, der nach dem verletzungsbedingten Ausstieg Colognas beste Schweizer, erreichte mit Platz 20 in der Gesamtwertung sein Tour-Ziel. DerBündner büsste am Schlusstag lediglich eine Position ein. Mit der zehntbesten Laufzeit verbesserte sich Toni Livers derweil vom 27. Zwischen- in den 23. Schlussrang, Curdin Perl verteidigte den 30. Platz.

 

Therese Johaug wurde ihrer Favoritenrolle am Ende der Tour de Ski auf eindrückliche Weise gerecht. Johaug, die die abschliessende Bergverfolgung über 9 km Skating mit 39 Sekunden Rückstand auf ihre norwegische Landsfrau Ingvild Flugstad Östberg in Angriff genommen hatte, übernahm bereits kurz nach Beginn des 2,6 km langen Schlussaufstiegs die Führung. Bis ins Ziel lief die 27-Jährige einen Vorsprung von 2:20,9 Minuten heraus Platz 3 ging mit Heidi Weng ebenfalls an eine Norwegerin.

 

Die einzige verbliebene Schweizerin Nathalie von Siebenthal zeigte in der Schlussetappe eine hervorragende Leistung und verbesserte sich vom 23. Zwischen- in den 15. Schlussrang der Gesamtwertung. Die 22-jährige Berner Oberländerin toppte ihr Vorjahresresultat (17.) mit der siebentbesten Laufzeit damit um zwei Positionen. Der 7. Rang im Tagesklassement geht gleichzeitig als ihr bislang bestes Weltcup-Ergebnis in die Statistik-Bücher ein.

 

Ranglistenurl


Autor: sda/csl

Fotos: NordicFocus