Cologna mit drittbester Zeit des Tages

03. Januar 2016


Langlauf: Tour de Ski 5/10km Verfolgung Skating


Dario Cologna

Dario Cologna

Martin Johnsrud Sundby verteidigt in der dritten Etappe der Tour de Ski in Lenzerheide seine Gesamtführung problemlos. Dario Cologna läuft im Verfolgungsrennen die drittbeste Zeit.

 

Im Verfolgungsrennen über 10 km im Skating-Stil baute Sundby, der mit 1:18 Minute Reserve gestartet war, seinen Vorsprung auf den nächsten Kontrahenten Petter Northug auf bereits über eineinhalb Minuten aus. Dario Cologna lief 16 Sekunden schneller als Sundby und verbesserte sich mit der drittbesten Zeit vom zehnten auf den achten Platz.

 

Cologna zeigte sich sehr zufrieden mit seinem Rennen. "Ich habe zu Beginn viel investiert, um zur Gruppe vor mir aufzuschliessen", erklärte der dreifache Tour-de-Ski-Sieger. "Darum war es hinten hinaus hart." Der 29-jährige Bündner hatte mit seinem Starteffort schnell die Lücke zum Trio mit Alexej Poltoranin, Alex Harvey und Jewgeni Below zugelaufen. Auf dem letzten Kilometer konnte er sich dann zusammen mit dem Kasachen Poltoranin noch leicht absetzen. "Das Podest ist nicht so weit weg, ich darf jedoch keinen weiteren schlechten Tag einziehen", ist sich Cologna bewusst.

 

Zweitbester Schweizer wurde am Sonntag wie tags zuvor Jonas Baumann. Der 25-Jährige belegte in der Verfolgung Platz 26 und konnte gemäss eigenen Angaben "den Schaden in Grenzen halten". Sein Ziel ist es, die Tour de Ski in den Top 20 zu beenden. Momentan stimme hierfür der Fahrplan, so Baumann. Mit der 13. und 15. Laufzeit zeigten Toni Livers und Curdin Perl eine starke Reaktion auf den Klassisch Wettkampf vom Vortag.

 

Boner und von Siebenthal in den Punkten

 

Therese Johaug muss sich in der dritten Etappe der Tour de Ski in Lenzerheide erstmals in diesem Winter in einem Distanzrennen geschlagen geben. Neue Leaderin ist Ingvild Flugstad Östberg.

 

Im Verfolgungsrennen über 5 km im Skating-Stil distanzierte die Norwegerin Ingvild Flugstad Östberg ihre Landsfrau Johaug um 9,3 Sekunden, obwohl sie mit 4,5 Sekunden Rückstand gestartet war. Nach drei Siegen im Sprint gewann Östberg erstmals im Weltcup ein Distanzrennen. "Das ist ein grosser Tag für mich", meinte die 25-Jährige aus Gjövik, die im Sommer auch schon in der zweithöchsten norwegischen Liga Fussball gespielt hat. "Die Taktik ist perfekt aufgegangen." Sie habe nicht sofort zu Johaug aufschliessen, sondern ihr Tempo laufen wollen. Erstaunlicherweise hatte aber am Ende Östberg die grösseren Reserven. "Ich bin sehr überrascht, denn es kommt nicht oft vor, dass ich Therese müde sehe", erklärte die strahlende Östberg.

 

Von den Schweizerinnen holten Seraina Boner (23.) und Nathalie von Siebenthal (26.) mit knapp respektive gut fünf Minuten Rückstand Weltcup-Punkte. Boner stieg damit wie im Vorjahr vorzeitig aus der Tour de Ski aus und konzentriert sich wieder auf die Rennen im Rahmen der Langdistanz-Serie "Ski Classics". Von Siebenthal, die über die Weihnachtstage durch eine Erkältung in der Tour-Vorbereitung gestört wurde, freut sich derweil über den Ruhetag vor der 4. Etappe. "Ich hatte sehr müde Beine", gab die 22-jährige Berner Oberländerin nach dem Verfolgungsrennen zu Protokoll. Ihre Chancen, in der Gesamtwertung wie im letzten Jahr in die Top 18 zu laufen, sind aber nach wie vor intakt.

 

Die Tour de Ski geht am Dienstag in Oberstdorf mit einem Klassisch-Sprint weiter.


Autor: sportinformation/csl

Fotos: NordicFocus