Zwei Schweizer Podestplätze in Boston

13. Februar 2016


Freeski: Weltcup Big Air Boston (USA)


Well done Jonas Hunziker und Andri Ragettli!

Well done Jonas Hunziker und Andri Ragettli!

Ein glückliches Swiss Freeski Team in Boston

Ein glückliches Swiss Freeski Team in Boston

Die weltbesten Freeskier in der Disziplin Big Air sorgten vergangene Nacht in Boston vor 16‘000 Zuschauer für eine gewaltige Show: auf einer 43 Meter hohen Rampe wurde zum ersten Mal im Fenway Park, dem Heimstadion der Baseball-Mannschaft „Red Sox“, ein Big Air Weltcup abgehalten. Zwei Podestplätze gingen dabei in die Schweiz: Andri Ragettli und Jonas Hunziker!


Das Swiss Freeski Team hat erneut zugeschlagen. Nach den jüngsten Erfolgen an den prestigeträchtigen X-Games, 1. Platz Fabian Bösch und 3. Platz Elias Ambühl, sorgten vergangene Nacht zwei weitere Schweizer am FIS-Weltcup in Boston für Aufsehen: Andri Ragettli klassierte sich auf Platz zwei, gefolgt von seinem Teamkollegen Jonas Hunziker auf Platz drei!


Der 17-jährige Ragettli zeigte in der Endrunde einen double cork 1080 screamin semen und einen switch double misty 1260 blunt. Mit total 183.00 Punkten erreichte der Flimser den 2. Platz: „Zum Schluss wurde es nochmals richtig eng. Aber ich freue mich unglaublich über den Podestplatz.“


Für einen weiteren Gänsehaut-Moment sorgte der Drittplatzierte Jonas Hunziker, der dank seinem Boston Bruins Shirt (lokales Eishockey-Team) als absoluter Publikums-Liebling der 16‘000 Zuschauer gefeiert wurde. Der aufgrund des verletzten Elias Ambühl nachnominierte Hunziker konnte sein Glück kaum fassen, als er das Schlussresultat mit leicht feuchten Augen bestaunte. Im Finale zeigte der 21-Jährige einen switch double 1260 safety und einen double 1080 safety-double japan.

 

Erfreuliche Teamleistung


Für Coach Dominik Furrer war Boston einer der eindrücklichsten Freeski Events seit langem: „Die Atmosphäre im Stadion war gewaltig. Das gesamte Swiss Freeski Team hat eine super Teamleistung abgerufen.“


Bereits während den Qualis zeigten alle fünf Schweizer eine sensationelle Vorstellung. Drei von fünf Athleten aus dem Swiss Freeski Team gelang der Einzug in den Final der besten Zehn. Nur für Luca Schuler und Giulia Tanno reichte es nicht ganz bis in die Endrunde.


Fabian Bösch, der noch mit der höchsten Punktzahl in den Final einzog, stand in der Endrunde leider zweimal den switch double misty nicht sauber. Für den frischgebackenen X-Games-Sieger resultierte Rang 7: „Umso mehr freue ich mich über das tolle Resultat meiner Teamkameraden!“


Bei den Herren gewann der Kanadier Vincent Gagnier (185.00 Punkte). Bei den Frauen siegte die Deutsche Lisa Zimmermann (173.20 Punkte) ganz knapp vor der Schwedin Emma Dahlstrom (173.00 Punkte) und der Norwegerin Tiril Sjaastad Christiansen (160.80 Punkte).

 

Zum Rankingurl


Autor: sar

Fotos: Elmar Bossard