Platz 12 und 13 für die Schweizer Staffeln

14. Februar 2016


Biathlon: Staffel der Männer und Frauen in Presque Isle (USA)


Benjamin Weger

Benjamin Weger

Aita Gasparin

Aita Gasparin

4x7,5km Staffel der Männer

 

 

Nach dem hervorragendem Teamergebnis in den Einzelwettkämpfen wollte die Schweizer Herrenstaffel im letzten Rennen vor der WM in Oslo noch einmal die Top 10 angreifen. Serafin Wiestner lieferte als Startläufer eine sehr starke Leistung ab und übergab nach zwei Nachladern und Laufbestzeit als zweiter an Benjamin Weger. Dieser konnte nahtlos an Serafins Leistung anknüpfen, benötigte nur einen Nachlader und lief auf seinem Abschnitt absolute Bestzeit. So erreichte der Obergommer als erster die Wechselzone und übergab an Mario Dolder. Der 25-jährige konnte am Schiessstand keine gute Leistung abrufen und musste jeweils eine Strafrunde drehen. Nach der achten Abschnittszeit schickte er Schlussläufer Martin Jäger auf die Loipe. Martin, der kurzfristig für den erkrankten Ivan Joller einspringen musste, erwischte am Schiessstand einen schwarzen Tag, fand beim Liegendanschlag seine Position nicht, und handelte sich jeweils drei Strafrunden ein. Am Ende läuft die Schweizer Staffel nach acht Strafrunden und 15 Nachladern auf den 13. Rang.

Sieger ist die Mannschaft aus Norwegen. Lars Helge Birkeland, Erlend Bjoentegaard, Johannes Thingnes Boe und Tarjei Boe laufen 30 Sekunden vor der zweitplatzierten Mannschaft aus Frankreich ins Ziel. Dritter wird Deutschland.

 

Die komplette Ranglisteurl

 

 

4x6km Staffel der Frauen

 

 

Bei den Frauen zeigte Startläuferin Selina Gasparin ebenfalls ein sehr starkes Rennen. Der 31-jährigen gelang mit zwei Nachadern und der zweiten Laufzeit eine gute Komplexleistung. Nach einer starken Schlussrunde konnte sie sogar als erste auf ihre jüngere Schwester Aita übergeben. Diese konnte am Schiessstand wieder eine sehr gute Leistung abrufen und benötigte nur einen Nachlader. Mit der fünften Abschnittszeit wechselte sie auf Irene Cadurisch. Die 24-jährige zeigte auf der dritten Position mit drei Nachladern und der achten Abschnittszeit ein ansprechendes Rennen. Schlussläuferin Susi Meinen hatte leider im Stehendanschlag grössere Probleme und musste zwei Mal in die Strafrunde abbiegen. Nach zwei Strafrunden und zehn Nachladern lief die Frauenstaffel auf den 12. Platz.

In der Besetzung Eva Puskarcikova, Lucie Charvatova, Gabriela Soukalova und Veronika Vitkova sicherte sich Tschechien den Sieg vor der Ukraine und Deutschland. 

 

Die komplette Ranglisteurl


Autor: cri

Fotos: NordicFocus