Noé Roth gewinnt Bronzemedaille, Nicolas Gygax auf Platz 4

27. Februar 2016


Aerials: Junioren Weltmeisterschaft in Minsk (BLR)


Noé Roth punktete mit zwei sauberen Sprüngen

Noé Roth punktete mit zwei sauberen Sprüngen

Die Trainerin mit ihrem Schützling

Die Trainerin mit ihrem Schützling

Nicolas Gygax verpasste das Podest nur knapp, freut sich aber trotzdem über den Erfolg

Nicolas Gygax verpasste das Podest nur knapp, freut sich aber trotzdem über den Erfolg

Swiss-Ski hatte insgesamt fünf Aerials Athletinnen und Athleten für die Junioren WM in Minsk selektioniert. Bei den Juniorinnen waren Carol Bouvard (18) und Luisa Furrer(19) am Start, bei den Junioren der dreifache Europacupsieger Nicolas Gygax (20), Fabian Kern (19) und Noé Roth (15).

 

Am heutigen Wettkampf katapultierte sich der erst 15-jährige Noé Roth bei seiner ersten Teilnahme an einer Junioren WM gleich aufs Podest. Mit zwei sauberen Sprüngen und jeweils sehr guten Landungen holte der Zuger das Maximum heraus. „Noé ist ein richtiger Wettkampftyp“, bestätigte auch der Cheftrainer Michel Roth. „Seine Sprünge waren zwar vom Schwierigkeitsgrad her nicht so hoch, aber die Ausführung seiner Sprünge ist immer sehr sauber und konstant.“ Mit zwei perfekten Landungen, konnte er sich im zweiten Durchgang (nach 1. Lauf auf Platz 4) noch nach vorne arbeiten. 

 

Auch die Erwartungen an Nicolas Gygax waren hoch, denn nach drei Siegen am Europacup in Minsk sowie dem sehr guten 13. Rang im ersten Weltcup vor einer Woche (ebenfalls in Minsk) rechnete die Gruppentrainerin Manuela Müller vor allem bei Gygax mit einem Podestplatz. Er lag denn auch nach dem ersten Lauf noch auf dem 3. Rang, patzte dann aber im zweiten Durchgang – nach einem sehr guten Sprung - bei der Landung, was ihm ganz knapp den Podestplatz kostete. Fabian Kern hatte bereits im ersten Durchgang Pech. Er stürzte bei der Landung unglücklich und das Trainerteam entschied, Fabian im zweiten Durchgang nicht mehr einzusetzen. „Wir hatten den Verdacht auf eine leichte Hirnerschütterung, darum wollten wir kein Risiko eingehen“, erklärt Michel Roth. 

 

Die beiden Juniorinnen konnten die Erwartungen ebenfalls erfüllen. Beide sprangen - trotz wenig Vorbereitung auf Schnee - erstmals einen Doppelsalto im Wettkampf, hatten jedoch aufgrund noch unsauberen Landungen keine Chance, um Ränge gut zu machen.

 

„Wir hatten eine Medaille als Ziel gesetzt, und dieses Ziel haben wir erreicht“, erklärte der Cheftrainer stolz. „Ich bin sehr zufrieden mit unserem Auftritt. Ein grosses Kompliment an Manuela Müller und ihr Team für diese Teamleistung.“


Autor: ehg

Fotos: Swiss-Ski