Drei Mal Gold für Nicolas Gygax

04. Februar 2016


Aerials: Europa Cup Minsk-Raubichi


Die glücklichen Gewinner (Pavel Dik, Nicolas Gygax, Noe Roth)

Die glücklichen Gewinner (Pavel Dik, Nicolas Gygax, Noe Roth)

Das erfolgreiche Schweizer Team (Carol Bouvard, Manuela Müller, Nicolas Gygax, Fabian Kern, Luisa Furrer)

Das erfolgreiche Schweizer Team (Carol Bouvard, Manuela Müller, Nicolas Gygax, Fabian Kern, Luisa Furrer)

Die Schweizer Aerials Athleten trumpften beim Europacup am vergangenen Wochenende in Russland gross auf. Sie holten in sieben Wettkämpfen ganze sieben Medaillen mit nach Hause. Dafür verantwortlich war vor allem Nicolas Gygax, der drei Mal Gold in den Einzel-, sowie einmal Silber und Bronze in den Teamwettkämpfen sicherte.

 
Der Europa Cup in Minsk-Raubichi darf als voller Erfolg für die Swiss-Ski Athleten angesehen werden. Sie trotzten den schwierigen Bedingungen: Die warmen Temperaturen führten dazu, dass die Schanze weich und an jedem Wettkampftag anders war. Der wechselnde Wind machte das Ganze nicht einfacher. Hinzu kommt, dass in der Schweiz noch kein einziges Mal gesprungen werden konnte.

 

Herausforderung angenommen

 
Die Aerials-Athleten nahmen diese Herausforderungen an und wurden sogleich dafür belohnt: Bei den Männern holte Nicolas Gygax an allen drei Wettkampftagen Gold. Noe Roth stand bereits am ersten Tag als Dritter neben Nicolas auf dem Podest. Fabian Kern wurde am zweiten Wettkampftag mit einer Bronzemedaille belohnt. „Diese Leistung darf gefeiert werden! Die Nachwuchs Aerials-Athleten sind schon länger nicht mehr im Europacup auf dem Podest gestanden“, freut sich die Trainerin Manuela Müller über den Erfolg ihrer Gruppe.

Für die Frauen lief es in Russland nicht ganz so gut wie für die Männer. Das beste Resultat gelang Carol Bouvard mit Platz 4.


Starke Teamleistung


Im Teamwettkampf zeigten die Schweizer jedoch wieder ihre Stärken: Das Trio rund um Fabian Kern, Nicolas Gygax und Carol Bouvard holte sich die Silber-Medaille. Und dies, obwohl Carol Bouvard den neu gelernten Doppelsalto nicht zeigen konnte. Sie hatte in diesem Winter kaum Gelegenheiten, diesen Sprung so zu üben, dass sie ihn ohne Risiko hätte ausführen können. Der Schwierigkeitsgrad war also im Vergleich zu anderen Teams etwas geringer, weshalb der zweite Platz umso erfreulicher ist.
Das Team hat den Aufenthalt in Minsk aufgrund der schlechten Wetterbedingungen in der Schweiz um eine Woche verlängert und trainiert nun noch bis morgen auf der Wasserschanze, wofür Manuela Müller extra zurück in die Schweiz geflogen ist, um das ganze Material zu holen.


World Cup Runs Deer Valley


Nach diesem erfolgreichen Wochenende kann man gespannt sein, was an den kommenden World Cup Runs in Deer Valley (USA) an Resultaten herausschaut. Bereits heute werden die ersten Rennen ausgetragen. Um 17:20 Uhr (MEZ) starten die Aerials Qualifikationen der Männer, um 20:05 Uhr (MEZ) die der Frauen. Mischa Gasser sowie Tanja Schärer sind als Schweizer Athleten am Start. 


Autor: moi

Fotos: Manuela Müller